Stralsund Runners
Willkommen bei den Stralsund Runners
  Tagebuch

 

Ende Oktober 2014:

Ski Opening 2014

Thomas Koch reist mit Frau Birgit in der Woche nach dem Rügenbrückenlauf in den Thüringer Wald. Oberhof ist erneut das Ziel.
Kurioserweise hat sich Wolf Thormeier für exakt dieselbe Destination entschieden und weilt bereits 3 Tage vor Thomas' Anreise in Oberhof. Gemäß ihrer Aussagen haben sich die beiden Dödel nicht gesehen.
Für Thomas stellt dieser Aufenthalt wohl das Ende der Laufsaison und den Anfang der Skisaison dar. Dementsprechend stand Sport wiedermal im Vordergrund.
Wolf dagegen war diesmal nur Tourist.

Hier ist der Bericht von Thomas:

"Seit 2010 führt Schulz Sportreisen das Ski-Opening in Oberhof durch. Mittlerweile hat es sich bei den Events im Winter rumgesprochen und jeder der es nicht erwarten kann endlich auf die Ski zu kommen nutzt im Oktober das Ski-Opening bei dem es eine 100%ige Schneegarantie gibt. Ich bin auch so Einer und in diesem Jahr wollte ich dabei sein und da Birgit Ferien hatte, sind wir schon zwei Tage eher nach Oberhof gefahren um auch zu wandern.

Mittwochabend sind wir gegen 17:00 Uhr angekommen und somit konnte ich noch 2 Stunden in der Skihalle trainieren. Die Skihalle ist einzigartig in Europa weswegen auch die Elite aus ganz Europa nach Oberhof kommt. Dadurch ist die Halle auch nur von 17:00 bis 20:00 für die Dilettanten wie mich geöffnet. Der Rundkurs mit knapp 2 km ist ziemlich anspruchsvoll mit 3 Anstiegen bis 12% Steigung. Der Schnee war sehr sulzig und in der freien Technik hatte man sein Tun. Bei -4 Grad und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit hat man nach zwei Stunden auch genug. Ich war am Tag lieber noch Rollerski fahren nach unseren Wanderungen auf dem Rennsteig.

Mehr als zwei Wanderungen Donnerstag und Freitag haben wir ja nicht unternehmen können, weil am Freitag dann der offizielle Beginn des Skiopening war, natürlich an der Skihalle mit Ausgabe unserer Eintrittskarten 5h pro Person (für mich das Ganze 2x). 19:00 sollte Abendbrot sein und wer mich kennt weiß, dass ich das nicht schaffen konnte. Birgit hat damit kein Problem und als ich gegen halb acht aus der Skihalle kam staunte sie, dass ich schon da war. Abendbrot gibt bis 21:00 Uhr und Bier Open End also nutze ich doch so lange es geht lieber die Skihalle.
Rund 30 Aktive saßen dann in U-Form in einem Versammlungsraum des Sporthotels zunächst beim Abendbrot zusammen um sich dann kennenzulernen, über Sport zu quatschen und neue Vorhaben zu besprechen. Frank, Tino, Tina und Ines von Schulz Sportreisen haben wieder eine tolle Präsentation dargeboten von vergangenen Events und Ausblicke gezeigt. Dreimal dürft ihr raten wer der Letzte an dem Abend war.
Samstag vormittag war Waxkurs. Dazu war ein Spezialist von Holmenkol da. Fazit: Wenn das Waxen nicht wäre könnte der Langlauf noch viel schöner sein. Ich bin der Meinung wenn man die richtigen Arme hat, kann man doch auf die Steigzone verzichten, andere meinten wenn man alt wird muss das Material stimmen um die Defizite auszugleichen. Bei Sport Luck gab es dann alle Holmenkolprodukte mit 25% Ermäßigung. Ein Salzstreuer mit Fluorpowder kostete dann nur schlappe 75 Euro. Das kommt als Letztes auf die Gleitschicht sozusagen als I-Tüpfelchen wenn man vorher schon ein Haufen Geld raufgebügelt und wieder abgebürstet hat. Wir haben es dann alle noch gerade so eine knappe Stunde geschafft Ski zu fahren, die Skihalle hatte am Samstag auch Mittag 2 Stunden geöffnet.
So gegen halb drei hab ich mir dann mal ein Päuschen im Bett gegönnt während Birgit neben mir gelesen hat um dann nach Kaffee und Kuchen wieder in die Skihalle zu kommen. Leider hatte sie an diesem Tag nur bis 18:00 geöffnet, wodurch ich aber mal pünktlich zum Abendbrot erschien. Der Abend lief dann wieder wie Freitag ab, Essen, Trinken, Erzählen und Bilder schauen.
Am Sonntagmorgen haben wir im Sporthotel alle ausgecheckt um dann ab 12:00 Uhr bis maximal 16:00 Uhr den Sonntag noch in der Skihalle zu nutzen. Auf dem Programm stand heute erstmalig bei einem Ski-Opening das Gästebiathlon. Den Abend vorher hat Frank Schulz in die Runde gefragt wer Interesse hat. Wir mussten mindestens 10 Teilnehmer sein und für jeden würden dann auch zusätzlich 20 Euro fällig werden. Ich konnte Birgit schnell davon überzeugen einerseits weil ich ihr zugesichert habe auf der doch späten Heimfahrt am Sonntag schlafen zu können und andererseits wollte sie doch auch einmal ein Gefühl für das Schießen beim Biathlon bekommen, weil wir beide (und sie besonders) im Winter fast jedes Wochenende Weltcup schauen. Ab 13:00 Uhr war für uns die Schießhalle, die direkt an der Skihalle angebaut ist, geöffnet. Drei fachmännische Trainer haben uns angeleitet. Wir waren insgesamt 11 Teilnehmer wovon 2 nur geschossen haben. Für den Rest sollte es dann ein kleiner Wettkampf werden mit 2x Schießen und drei Runden laufen. Zunächst haben alle liegend geschossen mit 5 Schuss. Wir waren alle überrascht wie einfach das ging. Allerdings haben wir liegend auf große Scheibe geschossen. Dann haben wir 5 Schuss unter Belastung testen können. Dann wurden die Bahnen eingeteilt, die Strecke abgesteckt und los ging es. In der ersten Runde war ich an der Wende etwas übereifrig und stürzte. Beim ersten Schießen habe ich im Eifer beim Laden den Schuss oft repetiert. Dann ist die Patrone wech, aber zum Glück hat mir ein Trainer beim Einlegen der Patrone geholfen, so dass ich mit Zeitverzug doch alle 5 Schuss traf. In der zweiten Runde und beim zweiten Schießen habe ich dann alles richtig gemacht und am Ende war ich mit Tino zeitgleich im Ziel. Bei der Siegerehrung wurden Birgit und ich mit einem Doppelsieg geehrt (sie hat das Schießen gewonnen) und der Preis ist die kostenlose Teilnahme beim Gästebiathlon beim Ski-Opening 2015.

Wir haben auf der Heimfahrt noch lange von den vier schönen aktiven Tagen erzählt und fanden es toll. Oberhof ist ein kleiner Ort in dem sportlich alles möglich ist. Dort läuft oder wandert jeder und wenn man im Wald beim Wandern ein seltsames rollendes Geräusch hört dann sind das Rollerskifahrer in Formation bei der Abfahrt auf einer öffentlichen Straße. Das hatten wir mal im Sommer oben in Schweden und Norwegen gesehen und gedacht das geht in Deutschland doch gar nicht.
Doch geht! Außerdem ist Oberhof Weltstadt durch den Weltcup und die hervorragenden Trainingsmöglichkeiten. Es gibt tolle Restaurants und zahlreiche Unterkünfte die alle auf Sportler und Wanderer ausgerichtet sind. Am zweitem Januarwochenende 2015 sind wir beim ersten Thüringer Skimarathon dabei, Birgit als mein Coach und ich an der Seite vieler Prominenter Sportler und netten Freizeitsportlern. Hoffen wir dass der Winter so richtig toll wird.