Stralsund Runners
Willkommen bei den Stralsund Runners
 

01.01.2020:
Neujahrslauf Stralsund

2020 - ein neues Jahrzehnt bricht an. Aber wen interessiert das?
Der ganze Zirkus zum Jahreswechsel ist vorbei, die Strassen sind vermüllt. Tradition Tradition Tradition! Der Stralsunder Ruderclub lädt bereits zum 39. Mal zum Neujahrslauf!!! Doch so ganz genau weiß der Ausrichter selbst nicht, in welchem Jahr der Veranstaltung wir uns wirklich befinden. Aber die Anwesenden freuen sich und beginnen das neue Jahr laufend. Die Stralsund Runners sind wieder dabei, sogar in akzeptabler Besetzung:
3 Meinis haben sich am Bootshaus eingefunden, außerdem Schorni, Bolle und Anwärter Robert. 2 Euro Startgeld sind zu entrichten - konstante Preise seit Jahren.

man sammelt sich unter den Pokalen, am Klo

Fashi, nun nicht mehr in Bereitschaft, ist radelnd dabei. Ohne Schmeckis im Gepäck wird er die Läufer begleiten, anspornen und Fotos schießen. Kurze Ansprache durch "Neumi" auf der Friedrich Naumann Straße, runterzählen von 10 bis 1, dann Start ...
Streckenführung wie immer: vom Bootshaus zum Knieperdamm, "An den Bleichen" entlang zum Stadtwald. Eine Runde um den Moorteich und wieder zurück zu den Wassersportlern.

sah das gestern auch schon so aus?!?

Auf der Carl-Heydemann-Ring-Seite des Moorteiches ist ein Baum umgestürzt und durch Warnband abgesperrt und markiert. War das gestern auch schon so? Kaum, die Läufer können sich daran nicht erinnern. Und der hohle Stamm des Baumes ist verkohlt und stinkt, hat da jemand nachgeholfen? Vielleicht durch einen Feuerwerks-"Ring of Fire"?!
Coole Laufstrecke ...



Die Läufer sind weit auseinander gezogen; vorne die bekannten Schnell-Läufer wie die beiden Maukes. Und auch Thore.
Robert ist nicht in Sichtweite, Schorni mit seinem schief hängenden weißen Shirt ist aber erkennbar und nicht sehr weit voraus. Hinten die eher langsamen Sportfreunde: Meini mit Bjarne und Bolle. Fash taucht mal hier auf, mal dort.

so sehen die Startnummern beim Neujahrslauf aus

Der kleine Bjarne will schneller laufen und noch ein paar Läufer einholen, der Papa bremst aber. Noch!
An der Friedrich Engels Straße wird der Heimweg zum Bootshaus eingeschlagen, nach Überquerung des Knieperdamms gibt Jensen den Sprint frei: Bjarne nimmt Fahrt auf und überholt noch eine größere Gruppe betagter Läufer. "Oohh" und "Aahh" - anerkennendes Grunzen auf der Laufstrecke für den kleinen Sprinter!
Schon ist die virtuelle Ziellinie auf der Friedrich Naumann Straße zu sehen, die meisten Läufer sind noch dort. Die Zettel (oder Startnummern) werden eingesammelt und mit einer Zahl, entsprechend der Einlauf-Reihenfolge, markiert. Dies wird später zur Ehrung der Athleten genutzt, eine "Siegerehrung" gibt es ja nicht!
Die beiden anwesenden Likedeeler, Tilo und Danilo, springen danach sofort in den Sund. Davon inspiriert folgen (mindestens) noch 2 weitere Planscher, Claudia Zech und Bolle.

Anbaden am 01.01. - rot: Bolle, gelb: Claudia

Wer mag, darf unter die warme Dusche. Ziel ist aber die Kneipe bei "Horst" - auch wenn Horst selbst nicht da ist.
Die Bude ist voll! Man redet vom Jahreswechsel, den Plänen für 2020 und den sportlichen Herausforderungen des Jahres.

volle Hütte bei "Horst"

Und guck: die wirklich Durstigen stehen schon am Tresen und betteln um Getränke:

3 durstige Meinis stehen am Tresen und wollen "Nahrung"

Radler, Pils, Weizen - für manch einen auch alkoholfrei - werden gereicht. Nach so einem langen Lauf sollte man den Flüssigkeitsverlust auf jeden Fall ausgleichen.

Partytisch der ganz aktiven Sportler

Dann hält "Neumi" seine wohl letzte Ansprache zum Neujahrslauf - der fleißige Wassersportler wird dieses Event nicht mehr verantwortlich begleiten und diese Aufgabe doch (hoffentlich) an einen anderen Enthusiasten abgeben. 42 Sportler waren heute am Start, so wird es gesagt. 42 ?!? - da fällt uns etwas ein:


Fash, großer Fan der 42er Stellung, weiß sofort, worum es geht. Ob Zufall oder nicht: 42 ist die Zahl des Tages! Jeder Einzelne wird aufgerufen, ob noch anwesend oder nicht. Gewürdigt wird zuerst aber der jüngste Teilnehmer, und das ist ein Runner: mit 6 Jahren ist Bjarne als Erster vorne bei "Neumi".

die beiden kleinen Meinis bei "Neumi"

Wer mag, darf sich am "Geschenketisch" was aussuchen: Kalender ...
Vorne bei "Neumi" gibt es auf jeden Fall die Urkunde mit der heute gelaufenen Zeit. Motiv der Urkunde: Heimat!


Willkommen in 2020






02.01.2020:
Die OZ berichtet zum sportlichen Start ins neue Jahr

Schorni hat es bei der Morgenlektüre gleich entdeckt:
die OZ berichtet über die Neujahrsaktivitäten. Und da werden sogar Runners namentlich erwähnt:

Artikel in der OZ






05.01.2020:
1. Hülskens Marathon Wesel

Der Beamte hat früh im Jahr seinen ersten offiziellen Wettkampf bestritten, auch wenn wir, die Runners, prinzipiell mit Niemandem um die Wette kämpfen. Zeitnah hat Andreas seinen Bericht eingereicht.
.

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







07.01.2020:
Die OZ berichtet zum Tod von Falk Meyer

Wolf als fleißiger OZ-Leser hat auf den Artikel hingewiesen:
kurz vor dem Jahreswechsel ist Falk Meyer, Ehrenbürger unserer Hansestadt, verstorben. Nun wurde dies offiziell publiziert.
Wahrscheinlich ist der Name nicht jedem bekannt, doch wir haben den Herrn Meyer sehr häufig in der Altstadt gesehen: zum Mittagessen im Hansekeller oder zum Umtrunk im Weinladen bei Matthias Kindler. Es war nicht zu übersehen, dass sich der Gesundheitszustand des Kollegen Meyer in den letzten Monaten des Jahres 2019 verschlechtert hat.


Im Netz ist Falk Meyer in Form eines Wikipedia-Eintrages verewigt. Möge er in Frieden ruhen!





12.01.2020:
2.Torpedo Neujahrs-Marathon Berlin

Kurzfristig verabreden sich die Herren Fieburg und Bolzano zur Teilnahme am "2.Torpedo Neujahrs Marathon" in Berlin.
Ausrichter ist mal wieder "Torpedo". Man kennt die Leute und das gesamte Prozedere, die Strecke wäre für die Runners neu. Die offizielle Anmeldung ist vorbei, doch email-Kontakt zum Org-Team macht eine Teilnahme möglich. Freitag steht ein kurzer Weintreff an, die Weihnachtszeit steckt noch in den Knochen. Samstag früh ins Auto und los. Traditionell fährt Jensen, erster Halt: Raststätte Buckowsee. Frühstück mit Kaffee!
Berlin, Gutspark Marienfelde: parken, kurzer Fussweg in den Park, Wiedersehen mit den Berliner Läufern.

guten Morgen in Berlin

Stephan Schillhaneck-Demke, der Torpedo, ist für uns inzwischen ein guter Lauf-Bekannter. In Berlin ist der Torpedo unheimlich aktiv und sorgt für jede Menge Läufe. Wir danken, zahlen unseren Beitrag und nehmen die Startnummern entgegen. Herr Fieburg will wieder 30km laufen, Bolle geht auf die Marathondistanz.

Torpedo ist der Gastgeber

Mit dabei: die Bieler aus Berlin, auch wenn Micha wegen Krankheit nicht laufen wird. Jana hat per Textnachricht gemeldet:

Die Medaillen werden nicht dort sein. Um nicht zu traurig zu werden, haben wir uns (ein paar Läuferinnen) entschieden, kostümiert zu laufen. Und wir bringen Luftschlangen und co mit und dekorieren Start/Ziel. Mottoparty 2020.

Und das sieht so aus:

Mottoparty

3 feine Damen im Silvester Outfit mit 2020 am Rock

2 Stralsunder in Berlin

Im Park ist bereits ein schneller Läufer unterwegs, den Bolle zu kennen glaubt. Aber ist das wirklich C. Roth?! Zweifel kommen auf, als Carsten nicht bei den Startern zu sehen ist. Mit etwas Verspätung gibt Stefan den Lauf frei, denn bis 10Uhr sind noch immer nicht alle Laufwilligen angemeldet. Es ist ziemlich voll für eine so kleine Veranstaltung!!! So wird die Strecke auf der Webseite des Ausrichters beschrieben:


"Kaum Höhenmeter" - das hört man gern!
Zunächst geht es im Park hin und her, immer schön den Pfeilen folgen. Dennoch ist es leicht verwirrend und kann wegen der häufigen Richtungswechsel zu Schwindelgefühlen führen. Um den Park herum, noch mal durch, an der Kirche vorbei zur Gartensparte. Hier ist km2 beendet. Durch die Sparte, wieder heraus, Straßenquerung zum Sportplatz des "Fußball-Club Stern Marienfelde 1912". Hier am Sportplatz ist die Markierung für Kilometer 3 zu finden. Um die Sportanlage herum, zurück zu Kirche und dann wieder hinein in den Gutspark. Schon ist eine Runde beendet.
Gleich am Anfang seiner ersten Runde trifft Bolle doch noch auf den schnellen Läufer, den der Dicke für Dr. Roth gehalten hat. Und er ist es tatsächlich. Aus privaten Gründen hat Carsten den Lauf bereits um 8Uhr begonnen und ist nun gleich in Runde 5.
Die beiden Stralsunder begegnen sich gelegentlich; in Runde 6 läuft der dicke Bolle auf Jensen auf. Die Beine werden langsam schwer, doch das Ziel ist schon nahe. Noch mal die Backen am Buffet vollstopfen, dann tatkräftig die letzten Runden laufen.
Die Bielers haben wieder fleißig Bildmaterial eingesammelt und dies zu einem Video verarbeitet:



Doch wo ist das Mauerstück, das an der Gartensparte abgestellt wurde und nun an die deutsch-deutsche Geschichte erinnert?! Jana ist überrascht, hat dieses unauffälige Monster nicht gesehen.


Ha, wieder ein Grund zu laufen!
Jensen und Bolle bekommen dann doch noch eine Medaille. Das ist irgendwie überraschend, denn laut Gerüchteküche sollten gar keine vor Ort sein. Aber so ist es natürlich besser. Dank an "Torpedo" und alle Helfer, es war wieder ein toller Sport- und Erlebnistag.




Die Ergebnisse finden sich hier: 2. Torpedo Neujahrs-Marathon

Wer in Berlin laufen möchte, ist bei Torpedo genau richtig: in diesem Jahr ist viel los in der Hauptstadt, man sehe sich nur das umfangreiche Angebot an (und das ist nur das erste Halbjahr)! Aber Vorsicht: es werden immer mehr Läufer, eine Voranmeldung könnte bald notwendig sein.







17.01.2020:
Die OZ berichtet zu Laufveranstaltungen in MV

Schorni als fleißiger OZ-Leser hat auf den Artikel hingewiesen:
die OZ stellt sechs Lauf-Veranstaltungen der Region vor, die meisten davon kennen wir gut.

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







19.01.2020:
42. Lümmellauf Ahrensburg

Herr Fieburg möchte sich lümmeln und reist nach Ahrensburg. Schon der 2. Einsatz in diesem Jahr...
Zeitnah wird auch der Bericht eingereicht. Sehr vorbildlich!

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







17.01.2020:
Die OZ berichtet zum Machtwechsel bei den Klinikums-Läufern

3 Runners sind auch beim SV HANSE Klinikum eingeschrieben und haben im Januar bereits an deren Mitgliederversammlung teilgenommen. Daher wussten sie es bereits: Bärbel übergibt die Laufgruppe an einen Nachfolger, der in total geheimer Wahl bei "Horst" in der Kanuten-Kneipe ermittelt wurde. Erwähnenswert ist, dass Wolf danach bis 2Uhr morgens das Tanzbein geschwungen und die Türen geschlossen hat.


Herr Fieburg wird künftig weitere Aufgaben übernehmen!




26.01.2020:
14. HANSE-Gesundheitslauf

Stralsund ist wieder auf den Beinen, mit dabei ein paar Runners. Bereits am Freitag erreichen uns erste Bilder:

Herr F. sorgt für die Werbung

Einige Zusagen treffen per whatsapp ein, andere sagen ab ...
Meini ist noch unpässlich und mit seiner Familie nicht vor Ort. Dennoch ist die Beteiligung unserer Leute akzeptabel.

4 Aktive, Herr F. ist heute im Org-Team

Selbst der KaLeu hat sich am Sonntagmorgen aus dem Bett gequält; erneut ist Fashner als Reporter unterwegs und liefert Bildmaterial. So sehen wir auch die 60jährigen im Laufschritt am Sund entlangeilen.

Einige lächeln, andere sehen dagegen gequält aus

Einen Bericht muss niemand schreiben, wir bedienen uns einfach auf der facebook-Seite der HANSE-Klinikum-Läufer. Scheinbar waren wieder zahlreiche Sportfreunde dabei und eine ordentliche Summe ist für die Spende zusammengekommen.


Zufrieden sitzt man danach in der Sporthalle:



Für die meisten dürfte der kurze Lauf gut verkraftbar sein. Am Montag aber meldet Wolf:


Einfach mehr trainieren, Wolf !!!
Dann klappt es auch mit Schmerzfreiheit bis ins hohe Alter. O nee, zu spät: Wolf ist ja schon betagt.


Nachtrag am 29.01.2020:
Die Ostseezeitung bringt im Lokalteil einen kurzen Artikel zum Gesundheitslauf. Die Runners sind im Bild zu sehen, irgendwo weit hinten (wie es sich gehört!).







01.02.2020:
40. Winterlauf-Serie Alten-Buseck

Auf dem Weg vom tiefen Süden der Republik zurück an die Küste möchte der Dicke unterwegs irgendwo anhalten und laufen. Doch wo? Langstrecke kommt nicht infrage, also guckt man bei halb-marathon.de.
Da findet sich eine Veranstaltung in Alten-Buseck, und die liegt einigermaßen auf der Route.

googlemaps hilft, Alten-Buseck zu lokalisieren

Bereits die Anfahrt nach Hessen stellt sich schwierig dar, denn es schüttet wie aus Kübeln. Und das republikweit ...
Mit einer Startzeit um 14 Uhr ist der Termin aber durchaus günstig gelegt, das sollte jeder Interessierte hinbekommen. Treffpunkt ist die ...

... Harbig - Halle

Harbig-Halle an der Rudolf-Harbig-Strasse: da grübelt der Ossi. Kennt man irgendwie?!? Jawohl, die Fussballarena zu Dresden hieß jahrzehntelang Rudolf-Harbig-Stadion. Und da muss man natürlich auch mal nachfragen, wer denn der Kollege
Rudolf Harbig eigentlich war: ein sehr sehr erfolgreicher " deutscher Leichtathlet, der vor allem als Mittelstreckenläufer erfolgreich war".

In der Halle hat sich ein überschaubares Publikum eingefunden, genau richtig für so einen Tag. Mit der Voranmeldung in der Tasche kann man die Startnummer sofort in Empfang nehmen, satte 7 Euro waren für den halben zu zahlen!

vor dem Lauf

Man erfährt, dass für den Halbmarathon 3 Runden zu absolvieren sind. Bei leichtem Regen erfolgt der Start ...
Es geht gleich bergan, also bitte die Kräfte einteilen! Für den leicht übergewichtigen und untertrainierten Läufer bedeutet so eine tolle 3-Runden-Aufteilung: erste Runde gemütlich absolvieren und die Strecke kennenlernen. In Runde 2 darf man dann gerne etwas beschleunigen. In Runde 3 könnte man dann, je nach Lust und Fähigkeit, zum Endspurt ansetzen oder leicht auslaufen. Die Strecke jedenfalls hat es in sich: neben dem doch mittelanspruchsvollen Höhenprofil hat der Regen auch für einige schlammige Passagen gesorgt.

Strecke mit Höhenprofil

Halbmarathon ist eine angenehme Strecke und kann in 2 Stunden bewältigt werden. So hat es der Dicke auch eingetaktet und läuft nach ca. 1.54h über die Ziellinie. Außer den Offiziellen und den einlaufenden Sportlern ist niemand zu sehen, das Leben tobt in der Halle. Hier kann man duschen oder für wenig Geld schlemmen. Mit den anderen Aktiven kommt man auch leicht ins Gespräch und kann sich über alte oder neue Herausforderungen austauschen.

Lauf beendet, jetzt wird gefuttert

mit Bier den Laufkalender für 2020 erkunden

Mehr gibt es nicht zu schreiben!
Herr Fieberg, so liest man im chat, ist in Hamburg lauftechnisch aktiv. Gut so - der amtierende König legt ja ordentlich vor in 2020.

Die Ergebnisse finden sich hier: Winterlauf-Serie Alten-Buseck






08.02.2020:
9. Natur Parklauf Berlin Marienfelde

Dieses Mal wollten die Herren Fieburg und Buffnuff etwas frühzeitiger beim Torpedo die Teilnahme am "Berlin-Marathon" erfragen, doch Pech gehabt: die Anmeldung für den "Natur Parklauf" war bereits abgelaufen und so sind die Stralsunder auf der Nachmeldeliste gelandet (wie sonst auch). Der typische Ablauf der Berliner Läufe sieht so aus:
Freitag steht der übliche Weintreff an, Samstag früh ins Auto und los. Traditionell fährt Jensen, erster Halt: Raststätte Buckowsee. Frühstück mit Kaffee!

Googlemaps zeigt uns den Süden der Hauptstadt:

wir sind wieder im Süden von Berlin

Heute trifft man sich unweit des Gutsparks Marienfelde, dem letzten Stralsunder Laufeinsatz bei Torpedo. Gutspark (gelb) und Freizeitpark (rot) sind praktisch nur durch den Nahmitzer Damm getrennt, Treffpunkt ist der Freseteich gleich neben dem Bauhaus-Heimwerkermarkt.

heute wird im Freizeitpark gelaufen

Der Freseteich ist leicht zu finden, bunte Laufuniformen sind überall zu sehen. Und natürlich kennt man sich ...
Alois ist schon vor Ort, die Bielers sowieso. Und da ist auch Carsten Roth, der erneut den frühen Start gewählt und nun schon die Hälfte der Wegstrecke geschafft hat. Der Doc bleibt am VP bis zum regulären Start um 10 und stellt sich zum kleinen Gruppenfoto auf:

Carsten hat schon 2 Runden durchlaufen

Das große Gruppenfoto wird kurz vor dem Start unter dem Motto "wir sind Läufer" aufgenommen.

Gruppenfoto

Jana hat vor dem Lauf zu kleinen Gruppenterminen gebeten, um Sequenzen für das Video aufzunehmen. Das Motto lautet wieder "wir sind ..." Allerdings wird nicht ganz klar, was man hier machen soll. Es heißt nur: wenn andere reden, bitte die Klappe halten. Und gegen die Sonne gucken. Und und und ...
Das wird auf jeden Fall zu witzigen Passagen im Video führen.

Stephan hält noch eine kurze Ansprache zum Thema Voranmeldung, Nachmeldung und Medaillenvergabe. 3 x 10 Medaillen mussten nachbestellt werden und diese werden wahrscheinlich nicht mehr pünktlich eintreffen. Dennoch soll jeder Finisher seine Erinnerungsmedaille erhalten, so wird es versprochen. Und zur Strecke wird bemerkt: schöne Laufstrecke, anspruchsvolles Profil mit Höhenmetern. So bestätigt es Doc Roth, der ja schon 2 Runden gelaufen ist und sich wahrscheinlich auch verirrt hat. Er meint zwar: "nicht so verwirrend wie im Gutspark, trotzdem Augen auf!!!"

der heutige Farbcode

Dann wird gelaufen ...
Bereits auf dem ersten Kilometer hätte die Truppe einen falschen Weg gewählt, doch Doc Roth brüllt von hinten und korrigiert. Die Sprinter haben den farbigen Pfeil auf dem Boden übersehen und wären geradeaus gelaufen. So bleibt Bolle beim Doc und lässt sich die Runde erklären, Herr F. vergnügt sich hinten mit Alois und Jana Bieler. Micha Bieler ist heute wieder Helfer, denn er schleppt noch immer eine Erkältung mit sich rum.
Der Park zeichnet sich wieder durch viele kreuzende Wege aus, sodass sich die Sportler auf den einzelnen farblich markierten Passagen immer mal wieder begegnen. Hier ein paar Impressionen von der Strecke:



Zum ersten Verpflegungspunkt, der sich bei etwas über 5km der Laufrunde befinden soll, muss man sich bergan vorarbeiten. Dann stehen 2 alte Bekannte am Tresen: Sascha und Gunnar reichen heute Getränke und Snacks.

Sascha schmeißt den Laden, Gunnar hat sich gerade versteckt

Es geht zum höchsten Punkt der Strecke, wo man mit tollem Ausblick auf das nördlich gelegene Berlin belohnt wird. Der Doc hatte schon im Startbereich geschwärmt und stellt ein Panoramabild zur Verfügung. Doch vorher heißt es: schön den Berg hochpumpen!

der höchste Punkt der Runde ist erreicht

Von hier kann man nun bergab rollen und die Runde vervollständigen; am Freseteich ist der Verpflegungspunkt im Start / Zielbereich installiert. Wer mag, kann sich richtig vollstopfen: Kartoffeln, Kuchen, Tee, Kaffee ...

Lecker Käsekuchen wird gereicht - jammi

Der Doc hat nun schon 3 der 4 Runden geschafft und kündigt gemütliche finale 10km an. Bolle bleibt beim Doc und als Duo sind beide doch gar nicht so langsam, nach 2.12h traben beide wieder am Freseteich ein. Unterwegs wurden fast alle Anstiege gegangen, ein alter Bekannter bittet am Aussichtspunkt zum Fotoshooting:

der Sandmann ist anwesend

Carsten ist zum vierten und letzten Mal auf dem Berg

Für Carsten ist Feierabend; schnell ein Foto mit Medaille machen, dann muss der Dicke weiter. Immerhin sind 2 weitere Runden zu absolvieren.

Ziel erreicht - Glückwunsch

Der 2. Teil des Laufes wird in gewohnter Art und Weise erledigt: ein bisschen wandern, etwas mehr laufen. Schwatzen, schwitzen, dabei das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Ganz großer Pluspunkt: am VP2, bei Sascha und Gunnar, gibt es Alkohol. Sascha teilt seinen Jim Beam / Cola und gibt in den Runden 3 und 4 einen Schluck an Bolle weiter. Herr Fieberg ist weiterhin mit Alois und Jana unterwegs, die Truppenteile treffen sich noch einmal. Alois fordert einen Stralsund Runners-Marathon, er hätte von einer baldigen Auflage gehört. Naja, so weit ist die Planung noch nicht fortgeschritten. Aber die Runners wollen und werden sicher auch mal Gastgeber eines offiziellen Marathons werden! In der Vergangenheit gab es ja schon 2 Auflagen des "Moorteichmarathons", ein dritter Lauf, ausgerichtet von den Runners, ist denkbar.
Heute aber wird der Natur-Parklauf bestritten; schnell noch die letzten Kilometer absolvieren, virtuelle Ziellinie queren und selbst gemessene Zeit eintragen lassen. Herr Fieburg ist 3 Runden gelaufen, laut offizieller Ergebnisliste sollen dies genau 30km sein. Da 4 Runden aber einen Marathon ergeben, kann diese Rechnung nicht stimmen. In der Ausschreibung bei Torpedo finden sich gleich 3 Angaben zum Streckenverlauf, die sich zum Teil widersprechen:
Gelaufen wird eine 11 Km Schleife durch den „Freizeitpark Marienfelde“
Die 11 Km Schleife hat einige Höhenmeter
Die 10,5 Km Schleife hat etliche Höhenmeter
Mal ist von 11km pro Runde die Rede, mal von 10,5km. Was auch immer korrekt ist, für 3 Runden kommen somit mehr als 30km zusammen. Wir gehen von 10,5km pro Runde aus, damit wir auf die Marathondistanz kommen. Somit sollte Jensen etwa 31,5km gelaufen sein; er stempelt in knapp unter 4 Stunden ein und ist zufrieden.
Bolle ist auf den letzten beiden Runden immer wieder auf Tuchfühlung mit dem Sachsen J. Körner, so wie schon beim letzten Berliner Einsatz im Gutspark. Körni legt auch eine gemütliche letzte Runde hin und macht wieder Fotos. So kommt man relativ entspannt nach etwa 4.45h ins Ziel, wo Herr Fieburg schon wartet.

die letzten Meter für den Dicken

Was für ein toller Lauftag!
Morgens bei der Ankunft in Berlin stand die Sonne schon am Himmel, bei bescheidenen 3 Grad. Allerdings wurde es dann wärmer und die Läufer haben sich nach und nach der überflüssigen Kleidung entledigt. Wer allerdings länger verschwitzt in der Gegend rumsteht, der friert irgendwann auch. Und daher muss man sich schnell umziehen. Die Stralsunder verabschieden sich noch schnell vom Torpedo, der gerade schwer bepackt vom Einkauf zurückkehrt: die Flüssigkeitsvorräte mussten aufgefüllt werden. Ohne Medaille wird die Heimreise angetreten, dafür gibt es im Auto ein paar Leckereien.

Eiskonfekt für die Heimfahrt

Diesen schönen Lauftag haben die Bielers in folgendem Video verewigt:





Die Ergebnisse finden sich hier: 9.Natur-Marathon Berlin
Und so sollten die Finisher belohnt werden:

Wer heute keine Medaille erhält, wird diese entweder auf dem Postweg bekommen oder bei einem späteren Einsatz in Berlin.




22.02.2020:
Lauftraining in Stralsund (und mehr)

Beim Weintreff am Freitag war nix los, irgendwie scheinen alle unterwegs zu sein. Wolf und Meini sind im Skiurlaub, Herr Fieburg ist auf dem Weg zum Kielmarathon, Schorni will nach Waren an der Müritz. Was machen die Zurückgebliebenen???
Plötzlich wendet sich das Blatt, denn der Schwatte muss aus privaten Gründen doch in HST bleiben. So wird ein Lauftraining für Samstagvormittag vereinbart, auf der bekannten Moorteich-Runde. Mit dabei: Robert, Schorni, Bolle. Der Schorsteinfeger befindet sich noch mitten in seiner 3monatigen Abstinenzphase und müsste daher voll im Saft stehen. Robert, der "nur" einen Monat entfiftet hat, war am Vorabend dagegen feiernd unterwegs und leidet noch ein wenig. Somit wird gemütlich angelaufen. Doch der Schwatte schnauft und stöhnt, wie kann das denn sein?!
Je nach Streckenabschnitt windet es kräftig oder es ist beängstigend windstill, als würde man verschiedene Klimazonen durchqueren. Der Stadtwald hat arg gelitten: krankhafte Bäume wurden massenweise geschlagen, der Wald ist teilweise weg oder sehr licht. Holzsammler sind unterwegs und füllen die Brennstoff-Vorräte auf.
Nach 2 Runden möchte Robert noch eine weitere dranhängen, doch Schorni lehnt vehement ab. Nichts kann ihn überzeugen. Also wird sich in Robert's Bus gesetzt:

Feierabendbier

Es gibt alkoholfreies Jever, nicht besonders lecker. Damit ist das heutige Lauftraining beendet ...

Wer den Nachmittags-Fußball verfolgt hat, konnte auch die guten Wetterbedingungen in Kiel sehen: Wind, Regen, unbespielbarer Platz. Im Netz wird das so beschrieben:


Man kann förmlich erahnen, dass sich Jensen in Kiel amüsiert. Später meldet er auf die Nachfrage, ob er gelaufen sei:







22.02.2020:
26. famila Kiel-Marathon

Herr Fieburg hat seinen Bericht zum Kiel-Marathon eingereicht.
.

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







08.03.2020:
10. MACCABI RUN–Berlin

Auf der Suche nach einer sportlichen Veranstaltung im März wurde man wieder bei Torpedo fündig: der MACCABI RUN, so befand der Herr Fieberg, klingt interessant und lockt zu einem weiteren, noch unbekannten, Park in der Hauptstadt. Kurze Nachfrage beim Torpedo, namentlich Stephan Schillhaneck-Demke, und schon sind Jensen und Bolle wieder als Nachmelder dabei.
Maccabi, was bitte soll das bedeuten?! Bei Wikipedia findet man dazu:

Makkabi (hebräisch) oder Maccabi (aramäisch) war ursprünglich der Beiname eines Führers der Juden im Kampf gegen das hellenistische Reich der Seleukiden (der Hammergleiche), siehe Judas Makkabäus. Der Begriff findet sich zumeist als Eigenname von Sportvereinen und -verbänden

Auf der Webseite von Torpedo findet man weitere hilfreiche Informationen zum Lauf:

Ausschreibung bei Torpedo

"Gleisdreieck" sagt Einigen vielleicht was, das Technikmuseum liegt gleich um die Ecke. Meini z.B. schwärmt von diesem Museum und empfiehlt es jedem Zuhörer. Zum Gleisdreieck meldet Wikipedia:

Der U-Bahnhof Gleisdreieck ist ein oberirdischer U-Bahnhof im Berliner Ortsteil Kreuzberg des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, an dem sich die Linien U1/U3 und U2 in zwei Ebenen kreuzen.
Früher stand an diesem Ort der 1875 gebaute Dresdener Bahnhof. Er wurde 1882 geschlossen und sukzessive abgebaut. Auf der freien Fläche wurde dann das Gleisdreieck errichtet. Heute hat der Name Gleisdreieck nichts mehr mit der namensgebenden Form und Funktion zu tun. Bis 1912 verkehrten die abzweigenden Züge hier tatsächlich in einem Gleisdreieck.

Schauen wir uns noch schnell an, wo in Berlin der Lauf stattfindet:


Der Treffpunkt befindet sich am südlichen Ende des Flaschenhalsparks. Bahnübergang, Schienen, Blumen... ach ja: es ist Frauentag! Die Damen werden mit Blümchen begrüßt, die Herren bemühen sich vergeblich um Gleichstellung.

Flaschenhalspark zu Berlin

Stephan hat sich aufgrund der niedrigen Temperaturen gut eingepackt und verteilt die Startnummern.

Frauentag = Marathontag

Bekannte Gesichter sind natürlich wieder dabei:
Doc Roth, Sascha D., Gunnar, der Leipziger Körni, Kollege Wichmann aus Charlottenburg, Sigrid Eichner ...
Nicht dabei sind die Bieler, denn Jana und Micha weilen in Öjendorf zum See-Marathon mit anschließender Mitgliederversammlung des 100MC!

Hier in Berlin sind Frühstarter bereits auf der Strecke, darunter auch der Doc. Pünktlich zum Gruppenfoto aber ist Carsten wieder im Startbereich und stellt sich dazu. Herr Fieberg hat sich wieder für die 30km eintragen lassen, Bolle läuft Marathon. Dafür schließt sich der Dicke erneut mit dem Doc zum Duo zusammen.
Eine Parkrunde ist mit 6.1km angegeben, hat real wohl aber einige Meter mehr. Das wissen diejenigen, die mit GPS unterwegs sind und ihre Laufmeter akkurat vermessen.

Vorbei geht es an einigen Sportanlagen, die auch in Benutzung sind: Fussball, Skater, Fittness ... Berlin bewegt sich!

Sport frei

Der Doc weiß, wo man für Fotos kurz stoppen sollte. Dies führt zu Aufnahmen von Zügen, dem Technikmuseum und kurzen Hüpfeinlagen. Hier ein paar Impressionen vom Wegesrand:

nach vorne springen? Eher nicht

der Doc hat gut lachen, er hat 2 Runden Vorsprung

auf dem Weg zum Technikmuseum

Selbst die Berliner staunen, was es für Parks in ihrer Heimatstadt gibt. Der Doc ist schwer begeistert und lässt sich auch zu Pausen verleiten. Hier ein Foto, dort ein Schwätzchen. Und beim Wechsel in die letzte Runde ist laut GPS erkennbar, dass die Marathondistanz deutlich überboten würde. Auf Ultra hat Carsten keinen Bock und kürzt die Strecke entsprechend ein. Später wird im Hauptfeld bekanntgegeben, dass man die letzte Runde höchst offiziell einkürzen darf.

vor dem Technimuseum, so viel Zeit muss sein

Blick von oben zum Museum

das Tempodrom im Elise-Tilse-Park

Da haben wir heute ja wieder einiges gesehen und gelernt.
Am Start / Zielpunkt ist der Verpflegungspunkt eingerichtet, hier wacht Stephan über das Wohl seiner Schützlinge. Warme Getränke stehen bereit, dazu allerlei Leckereien. Dafür sagen die Teilnehmer "Danke".

Zeit für HappaHappa

Der Doc darf das Parkgelände etws früher verlassen, da er als Frühstarter erwartungsgemäß auch früher ins Ziel einläuft. Bolle muss noch 2 Runden absolvieren und nähert sich dabei Herrn Fieberg an. Einholen klappt heute aber nicht. Die beiden Stralsunder machen noch ein gemeinsames Streckenfoto ...

HST, HST

... dann muss jeder für sich das Ziel erreichen.
Inzwischen guckt auch die Sonne mal raus, doch es bleibt frisch.


Auch für diesen schönen Lauftag wurde ein Video angefertigt, trotz der Abwesenheit der Bieler:




Die Ergebnisse finden sich hier: 8. Makkabi Run Berlin
Und so sollten die Finisher belohnt werden:


Wer heute keine Medaille erhält, wird diese entweder auf dem Postweg bekommen oder bei einem späteren Einsatz in Berlin.


Corona ist inzwischen allgegenwärtig. Daher war ein Schriftzug bei der Anreise in Berlin soooo auffällig, dass man auf dem Weg nach Norden noch einmal kurz anhalten musste. Der Einfluss des Virus' auf das "normale" Leben ist nicht zu leugnen und zeigt Auswirkungen in alle Bereiche. Daher ...








20.-22.03.2020:
Leben und Training in viralen Zeiten

Heute wäre Termin für den 4. Schweriner Seentrail gewesen. Eine größere Truppe norddeutscher Athleten und Genussläufer war gemeldet und hatte sich umfänglich vorbereitet. Aber leider...


... fällt auch diese Veranstaltung aus. CORONA hat das Leben voll im Griff, alle größeren Veranstaltungen wurden abgesagt.
Die Schweriner hatten schon ein paar Tage zuvor per email die Absage kundgetan, die Webseite gibt umfänglich Auskunft.

der Seentrail wurde abgesagt

der Seentrail wurde abgesagt

Der Pinsel hatte schon angekündigt, dass er trotzdem Lust auf eine große Laufrunde hat. Das Echo war jedoch bescheiden.

O-Ton Pinsel:
"Ich laufe erst am Sonntag, so habe ich noch Zeit, mich von der aufregenden Woche auszuruhen. Strecke: bestimmt in Richtung Devin, Rügen und Barhöft, in der Hoffnung, es hängen sich nicht mehr als 4 Leute ran. Also immer schön Abstand halten auch am Weintisch"

Da sagt er was:
Freitag,20.03.
der Weintreff wird stattfinden, gemäß der aktuell gültigen Sicherheitsregeln. Kritik kommt aus dem Taxi-Zentrum (Bad O), aber diese ändert nichts. Der Stammtisch wurde aufgebaut, mit 2m Abstand zwischen den Tischen. Keine Begrüßung mit Handschlag, kein Spucken:

man soll die Schleimhäute feucht halten! Prost!    links rot, rechts weiß


Samstag,21.03.
Am Samstag trudeln dann Nachrichten von Trainingseinheiten ein:
Elli fängt mit einer Laufrunde an.

Laufrunde

Wolf folgt mit einer Ausfahrt nach Barhöft, sein neues Rad kommt zum Einsatz:

Radrunde nach Barhöft

Radrunde nach Barhöft

Bolle legt mit einer kurzen Laufrunde um den Frankenteich nach.


Sonntag,22.03.
Heute wird es noch besser: das Wetter ist wieder top. Die Sonne lacht, doch es ist kalt und windig. So wie gestern auch.
Der Pinsel hat seine Ankündigung in die Tat umgesetzt und ist tatsächlich über 60km gelaufen. Frechheit! Jetzt sieht der Rest der Truppe ziemlich faul aus.

der Pinsel war fleißig

Wolf war am Moorteich unterwegs, läuferisch. Bolle war mit Rad in Barhöft.
Der Beamte meldet:


Was genau aber hat er getrieben? 4,5er Schnitt ...
Da er auf die Höhenmeter verweist, handelt es sich wohl doch ums laufen.


Allgemeines
Was wissen wir sonst noch von unseren Sportlern?
meini arbeitet "normal", im Büro und auch bei Kundenkontakten
MEINI ist im Beamten-Home Office
Fash - wie immer auf der Couch. Er hält sich für Risikogruppe. Die Bundenwehr würde angeblich weiter dienen
Elli und Stefi arbeiten, "am Menschen mit 2m Abstand"
Matthes arbeitet im Home Office. Nicht alleine, wie man so hört?!
Der Pinsel schwingt fleißig denselbigen
Schorni arbeitet, er wurde in Uniform beim Lila-Bäcker gesehen
Wolf war zum Arbeitseinsatz am Quilower Schloss. Kaum zurück richtet er "Filmabend mit Genuss" aus
Bei Herrn F. ist die Pension praktisch leer, nur vereinzelt tauchen noch Gäste auf
Bolle kam verfrüht aus Kanada zurück, weil der dortige Kunde seine Fabrik kurzfristig wegen Corona geschlossen hat

Die Lütten dürfen nicht in die Schulen, daher wird auch Home schooling eingeführt. Da werden dann Home Office und Schulwesen verknüpft oder einfach nur Sportstunden gegeben:

die Lütten sind fleißig



Weitere Sportveranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben:
Darssmarathon, verschoben auf den 19. und 20. September 2020
Rennsteiglauf, verschoben auf den 8. Mai 2021

So sieht es auf der Webseite bei marathon.de aus:


Doch die Leute werden kreativ!
Da gibt es bei Runnersworld den "Ersatzlauf für abgesagte Rennen", den sogenannten CORONATHON.
Aus Frankreich wird der Balkonmarathon gemeldet.

Vielleicht sollten wir genau jetzt den 3. Stadtwaldmarathon ausrichten?! Jeder für sich selbst und allein!




27.03.2020:
Runners-CORONA-Lauf im Stralsunder Stadtwald

Corona regiert, alle sportlichen Veranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben. Da bleibt nur Eigeninitiative. Wir haben im Netz jede Menge kreativer Ideen gesehen, wie Balkon-Marathon oder Ballspiel von Fenster zu Fenster. Nun sind die Runners dran: wir verabreden uns zum Stadtwaldlauf. Zunächst als Corona-Marathon betitelt müssen wir etwas kleinere Brötchen backen, dazu später mehr.
Im Laufe der Woche wurde die Absicht eines Stadtwaldlaufes kundgetan, die Begeisterung hielt sich aber in Grenzen. Herr Fieburg und Bolle legen den Termin auf Freitag, da Lockdown und Home Office genügend Zeit für Privates lassen. Schorni wird überredet, trotz seiner Erkältung zu erscheinen und vielleicht eine Runde zu wandern. Wolf ist mäßig interessiert, sagt aber seine Teilnahme für den Nachmittag zu. Eine oder vielleicht 2 Runden könne er sich vorstellen.
Meini, der zunächst zugesagt hatte, muss dann wegen Arbeitsbelastung doch noch canceln. So treffen sich wenige Runners an der Ecke Vogelweise / Bleichen.

immer schön Abstand halten

Wolf eilt in Sportuniform auf dem Rad herbei, Schorni kommt als Wandersmann um die Ecke.
Somit starten Wolf, Bolle, Herr Fieburg und Schorni, ab 11Uhr geht es los. Bolle eröffnet den Lauftag auf der 4,3km-Runde um den Moorteich. Wenige Minuten später folgt Wolf, mit etwas Abstand dann Jensen. Start- und Rundenzeiten werden auf einem Zettel notiert, der hinter dem Scheibenwischer deponiert wird.

hochgenaue Messung der Rundenzeiten

Es ist ein toller (Lauf)Tag:
die Sonne lacht, der giftige Ostwind der letzten Tage ist weg. Angenehme Temperaturen locken viele Leute in den Stadtwald und so wird es mitunter recht voll auf dem Wegen. Alle sollen daheim bleiben, Ausgangsbeschränkungen - ja klar !
Die Gartenbauer sind auch wieder aktiv und versperren mit ihrem Einsatzfahrzeug die volle Wegbreite. Wie lange wollen die eigentlich noch in dem Stückchen Wald Kleinholz machen?!

So eine 4,3km-Runde ist relativ schnell absolviert, irgendwas zwischen 22 und 30 Minuten braucht der Freizeitläufer etwa. Im Start / Zielbereich stehen die Autos mit den Leckereien, Jensen hat ein paar Sachen vorbereitet:

heute heißt es: Selbstverpflegung

Jensen ist auch sonst aktiv: er läuft und textet Neuigkeiten in die Welt. Aber was zum Teufel trägt er an den Händen? Handschuhe ! Dabei ist es doch realtiv warm, Bolle hat nach Runde1 alle langen Klamotten abgelegt.

fleißig dabei: Herr F.

Schorni wandert gemütlich seine Runden. Im Rucksack klappert ist, da sind offenbar Flaschen drin. Der Schwatte nennt es "zusätzliches Gewicht"!
Als Bolle seine 3. Runde beendet und vom Buffet aus in eine neue Runde aufbricht, erscheint Robert. Der hat noch kurz einen Abstecher zu den Heines gemacht, um sich zu erleichtern. Nun steigt er voll ein ...
Robert und Bolle absolvieren die nächsten 4.3km gemeinsam; unterwegs kommt der KaLeu angeradelt und faselt was von "Stützpunkt errichten". Wir erinnern uns: üblicherweise füttert Fash uns immer mal wieder mit Schmeckis und Schoko-Bons. Das war immer sehr willkommen, aber heute bitte nicht. Die Tränke am Parkplatz muss langen!

Robert läuft direkt in die neue Runde, Bolle besucht das Buffet. Denn der Schwatte ist auch gerade zugegen und winkt mit Getränken.

Getränkeaufnahme macht in Gemeinschaft einfach Spaß

Erstaunlich: Wolf's Rad steht noch immer im Start / Zielbereich. Wie kommt das, der alte Mann wollte doch nur eine oder max. 2 Runden laufen?! Fash meldet dann, dass Wolf heute über unerwartet viel Energie verfügt und einen Halbmarathon absolvieren möchte. Das wären 5 Runden um den Moorteich!

der Restaurator ist heute sehr sehr fleißig

Wolf leidet, aber er hält durch.
Inzwischen hat Bolle entschieden, dass heute kein Marathon gelaufen wird. Statt der 10 dafür nötigen Runden wird er nur 7 laufen, das entspricht ca. 30km. Stattdessen wird noch mal in die Getränkekiste gegriffen:


Der heutige Einsatz neigt sich dem Ende zu.
Auf der Habenseite stehen: 6 Runners waren anwesend und aktiv. Fash hat sich von der Couch erhoben, Schorni ist trotz Erkältung gewandert. Wolf ist "Mann des Tages", denn nach 2008 ist er heute erst zum 2. Mal über die Halbmarathon-Distanz gelaufen. Respekt!
Robert ist 5 Runden gelaufen, Jens F. sogar 6, Bolle bringt 7 Runden zu Papier. Da niemand die volle Distanz absolviert hat, dürfen wir dieses Event auch nicht Marathon nennen. Schade, Chance verpasst! Aber es gibt sicher weitere Möglichkeiten ...


Feierabend
In kleiner Runde wird noch schnell der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen.

Feierabend. Nun gibt es die Belohnung

Prosit



Für den Pinsel scheint so ein kleiner Ausflug nicht ausreichend. Der war am vergangenen Wochenende schon auf der richtigen Langstrecke unterwegs und will Morgen noch mal nachladen. Dazu lädt er den Rest der Crew ein:


Keinerlei Zusagen aus der Runners-Gruppe, das war zu erwarten.
Der Stadtwald wird geräumt. Wolf und Bolle ziehen um in die Badstüberstrasse, wo bei Gin Tonic ein bereits begonnener Film zu Ende geguckt wird. Elli meldet gegen 17Uhr:


Es folgen wichtige Kommentare aus allen Gegenden der Republik:


Etwa zum selben Zeitpunkt rotten sich ein paar Vesprengte am Weinladen zusammen, um den traditionellen Freitagswein zu zelebrieren. Tische werden nicht aufgebaut, man nimmt auf den nahen Sitzbänken Platz.


Damit ist der heutige Corona-Lauftag erledigt. Sollte in der kommenden Woche noch Bedarf an Bewegung bestehen, können wir einen weiteren Termin einschieben. Da das gute Wetter nun vorerst pausieren soll, können wir uns ja am Anfang der neuen Woche noch einmal im Stadtwald versammeln. Wollen / sollen wir am Dienstag einen Halbmarathon laufen?


PS.:
Der Pinsel war fleißig und ist am Samstagvormittag gelaufen. Und wie ...







10.-12.04.2020:
Herr Fieburg und 'Das Leben in der CORONA-Zeit'

Herr Fieburg hält uns per Bericht über seine sportlichen Aktivitäten in Corona-Zeiten auf dem Laufenden.
.

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







25.04.2020:
Elli absolviert ihren Darss-Ersatz-Halbmarathon

Der Darss-Marathon gehört zu unseren Heimatläufen und ist fest im Kalender verankert. Wegen CORONA fällt auch diese Veranstaltung aus, wir sind untröstlich. So richtig konnte man sich bei uns nicht auf einen gemeinsamen Ersatzlauf einigen, es wurde lange geschrieben und diskutiert. Elli jedenfalls hat sich für einen Halbmarathon in der originalen Umgebung entschieden und hofft auf Mitstreiter:

Austausch in der whatsapp-Gruppe

Gegen Mitte August, leicht verspätet, reicht Elli ihren Laufbericht nach.

Seit vorletztem Jahr nehme ich mir vor, einen Halbmarathon zu bestreiten. Aber letztes Jahr hatte ich es nicht geschafft. Nun hatte ich mich für den Darßmarathon Ende April angemeldet. Also trainierte ich fleißig. 2 Wochen zuvor lief ich meine ersten 16 km in 1h 33min um halb Stralsund. Die Kinder begleiteten mich mit dem Fahrrad. Es lief sich sehr gut, ohne Probleme.
Als die Absage des Marathons wegen Corona kam, war ich sehr deprimiert. Aber ich nahm mir vor, ihn trotzdem zu laufen. Die Runners waren sich nicht mit dem Tag, der Zeit und dem Austragungsort einig. Also beschloss ich einen Tag zuvor an dem Samstag den 25.4.2020 in Prerow loszulaufen.

Vorbereitungen am Startpunkt

Ich startete um 11.00 Uhr vom Campingplatz in Prerow. Lana und Papa begleiteten mich mit dem Fahrrad.
Die ersten Kilometer durch den Wald nach Born waren sehr einsam und idyllisch durch die Natur. Durch Born durch und Richtung Wieck. Auch am Bodden entlang hatte ich keine Probleme und konnte noch gut erzählen. Das Wetter meinte es auch gut mit mir, ideale Temperatur und Sonnig. Papa versorgte mich zwischendurch mit Wasser...

locker flockig durch den Wald - Km8

Nach 16 km, Ortsausgang Wieck, schwanden langsam meine Kräfte. Wo ich vorher unter 6 min pro km brauchte, wurde ich jetzt langsanmer, weil jetzt freies Feld war und der Gegenwind kam. So langsam merkte ich meine Knie. Nun war ich so auf mich konzentriert, dass ich nichts mehr sagen konnte.

offenes Gelände bei Km16

Am Hafen von Prerow hatte ich schließlich meine 21 km geschafft, in 2h und 5 min. Aber ich musste ja noch bis zum Campingplatz, also hieß es Zähne zusammenbeißen und durch - noch 5 km! Also ich war so im .... den letzten km bin ich gegangen.

Halbmarathon geschafft

Danach hatten ich so einen Hunger und Durst... Aber meine Disziplin ist es nicht auf Dauer- 16 km sind schöner. Warum muss man sich so quälen?
In diesem Sinne...
Eventuell noch einmal als richtigen Wettkampf!

Es ist nicht so, dass Elli an diesem Tag alleine gesportet hätte; andere waren auch fleißig. Und so werden Daten der Sportuhren verglichen, besprochen und verspottet.

manche werden gewürdigt (oder auch nicht)






02.05.2020:
EISzelzeitfahren des SV HANSE-Klinikum

Heute hätte die Radsektion des SV HANSE-Klinikum das Einzelzeitfahren auf der Insel Rügen abgehalten, doch CORONA bringt auch dieses Event zu Fall. Kreative Mitmenschen haben jedoch kreative Vorschläge und rufen zum EISzelzeitfahren auf:

die Radsportgruppe lädt ein

Beim Donnerstagwein (ja, in dieser Woche findet der Weintreff wegen des anstehenden Arbeiterkampftages am Donnerstag statt) einigen sich die alten Herren, Wolf und Siggi, auf 13 Uhr als Starttermin. Dieser wird am Samstag dann doch leicht verschoben: zu 14 Uhr wird sich nun in der Langenstrasse versammelt. Wolf und Siggi fahren heute auf einem Tandem, Bolle entscheidet sich für das Rennrad. Herr Fieburg und Verena sind als Duo unterwegs und radeln im Freizeit-Look.

Von Stralsund geht es auf dem Radweg an der Sundpromenade nach Parow, dann zur Eisdiele nach Klein Damitz. Erste Radler verweilen hier schon mit Eis in der Hand ...

auf dem Hinweg nach Klein Damitz

Vor dem Eis kommt der Sport ... Barhöft heißt das Ziel, doch die Tandemfahrer wollen nicht den ganzen Weg fahren und am "bunten Stein" (vor der langen Abfahrt nach Barhöft) umdrehen. Somit trennt sich das Trio; Bolle fährt über Prohn nach Barhöft, die beiden alten Herren nehmen den kurzen Weg am Bodden entlang nach Klausdorf. Ein Wiedersehen gibt es erst wieder an der Eisdiele in Klein Damitz.

voller Elan auf dem Tandem unterwegs: Siggi und Wolf

Und siehe da ... das Eis lockt offenbar! Eine größere Gruppe Radsportler hat sich in der Zwischenzeit in Klein Damitz eingefunden. Einige schlecken bereits am Eis, andere sind noch am labern. Doch auf die 2 Kugeln wird niemand verzichten; mit dem Kennwort wird man vorstellig und sucht 2 Kugeln aus.

das Ziel der heutigen Ausfahrt

Während Wolf noch von seinem Gurken-Eis schwärmt, erregt eines der Fahrräder besondere Aufmerksamkeit. Jan hat seine Erwerbung aus Dänemark dabei, ein Lastenfahrrad aus dem Jahr 1949. Da ein Kasten Bier die Last darstellt, stehen einige Durstige auch schon Schlange.

das auffälligste Rad der heutigen Ausfahrt

Die Radler posieren noch für ein Gruppenfoto, dann löst sich die Gruppe auf.

Gruppenfoto der Radsektion

Die beiden Tandem-Athleten und Bolle machen sich gemeinsam auf den Heimweg. Ziel ist die Langenstrasse 3, hier werden die Flüssigkeitsverluste ausgeglichen: Rot- und Weißwein stehen bereit. Damit ist der heutige Sport-Tag beendet.

Bei der Entgegennahme der Eiskugeln in Klein Damitz gab es eine "Urkunde" für die Teilnahme an dieser Ausfahrt:


Und wie man so hört und liest werden mehr Radler zur Eisbude gezogen als zum Training:







17.01.2020:
Die OZ veröffentlich die Traueranzeige von Bernd Lissner

Schorni hat es beim Studium der OZ entdeckt:
Bernd Lissner, Mitglied der SV HANSE-Klinikum-Radgruppe, ist verstorben! Heute nun steht die Traueranzeige in der Ostseezeitung.


Wolf verknüpft besondere Erinnerungen mit Bernd, denn beide sind im Juni 2012 die legendäre Tour 'Trondheim - Oslo' gefahren. Dazu gibt es im "Tagebuch 2012" einen sehr ausführlichen Bericht. Einmal mehr wird deutlich, warum wir diese Berichte verfassen und veröffentlichen: eben auch zur Erinnerung an Leistungen und Mitmenschen!

In Absprache mit der Radsportgruppe hat Wolf einen Stein als Grabschmuck designt, der die Verbindung Bernd - Radsport verdeutlichen soll:







17.01.2020:
Der BLITZ berichtet zum korrekten Verhalten der Radler im Straßenverkehr

Der BLITZ veröffentlicht einen interessanten Artikel für alle Radsportler, die sich im Straßenverkehr bewegen. Das dürfte uns alle treffen! Der Artikel befindet sich im unteren Teil der Seite.
Bitte lesen ...

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.


´




03.05.2020:
Runners Duathlon Stralsund

Ein sportlicher Sonntag steht an:
4 Runners haben sich für die Teilnahme am Wings for Life World Run entschieden und laufen einem virtuellen Auto davon. Dazu wird es einen separaten Bericht geben.

5 weitere Runners wollen "normal" sporten und finden sich zu einem Duathlon am Stadtwald zu Stralsund ein. Heute sollen eine kurze Radausfahrt und ein / zwei Laufrunden um den Moorteich kombiniert werden. Mit dabei: Schorni, Wolf, Robert, Herr Fieburg und Bolle.
Nach kurzer Begrüßung werden die Räder auf die Vogelwiese gesteuert, Ziel soll Barhöft sein. Es wird die Standardstrecke gefahren, über Parow, Damitz, Prohn und Klausdorf. Herr Fieberg hat sein "gutes" Rad ausgepackt, mit allerlei Lametta ausgestattet: fettes Schloß, Rückspiegel, Seitenständer, 4 !!! Bremshebel. Mit diesem Teil sortiert er sich gleich am Ende des Feldes ein. Bis nach Barhöft wird die Gruppe immer wieder auseinanderreißen. Doch am Wasser sind alle vereint ...

die Radler haben es nach Barhöft geschafft

Schorni und Robert, die den Duathlon geplant und die anderen Runners zur Teilnahme animiert haben, wollen 40km auf dem Tacho sehen. Dazu muss man eine kleinen Abstecher in die Pampa nehmen, es geht über Muuks und Preetz zurück nach Stralsund. Per Textnachricht wird die baldige Ankunft am Moorteich angekündigt, falls weitere Runners Lauflust verspüren. Doch 13Uhr, der offizielle Start für den Wings for Life World Run, ist ohnehin nicht mehr weit weg. 2x Meini und der KaLeu werden erwartet.
Die Radler wechseln die Sportklamotten, erste Biere werden entkorkt. Meini fährt vor und hat den kleinen Thore dabei, beide werden im "Runners-Team" beim WfLWR starten.
Für den Laufteil beim heutigen Duathlon ist es den Teilnehmern überlassen, wie lange und / oder weit man läuft. Es wird gemeinsam gestartet, dann kämpft jeder für sich. Ziel, so hört man von den meisten Aktiven, sollen 2 Runden um den Tümpel sein.

Einige grinsen, einige leiden

Die beiden Meinis und Fash beginnen Punkt 13Uhr, wahrscheinlich durch die App getriggert, ihren Lauf. Die verschiedenen Laufgruppen begegnen sich gelegentlich, die Runde ist ja nicht wirklich groß. Außerdem sind weitere Sportler unterwegs, manch Bekannter ist dabei.

die Teilnehmer am "Wings for Life World Run"

Wolf entscheidet während der 2.Laufrunde, dass er diese Runde nicht beenden will oder kann. Er kehrt zurück zum Start / Zielbereich. Die anderen 4 Teilnehmer am Duathlon laufen die geplanten 2 Runden und finden sich dann am Bierkasten ein. Während geschlemmt wird, müssen die "Wings for Life World Run" - Teilnehmer dem virtuellen Auto weiterhin davonrennen. So überwachen die Finisher ihre noch aktiven Kollegen: Fash wird erwartungsgemäß etwas früher vom Auto kassiert, während die Meinis noch fleißig Runden drehen.
Irgendwann hat das Auto alle überrollt, Feierabend! Zeit für ein Runners-Gruppenfoto:

das war ein guter Tag






03.05.2020:
Wings for Life World Run

Ein sportlicher Sonntag steht an:
5 Runners finden sich zu einem Duathlon am Stadtwald zu Stralsund ein. Dazu gibt es einen separaten Bericht ....
Hier soll die Beteiligung unserer 4 Runners (+ Nachwuchs-Runner) am Wings for Life World Runbeschrieben werden, Fash hat zum Stift gegriffen. Der KaLeu lebe HOCH ...

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







05.05.2020:
Der Wasaläufer aus Stralsund

Ein guter Bekannter wird heute in der Ostseezeitung per Artikel vorgestellt und gelobt:
Thomas Koch, der Wasaläufer.







22.05.2020:
Runners-CORONA-Halbmarathon im Stralsunder Stadtwald

Nach längerer Pause finden sich mal wieder ein paar Runners zum gemeisamen Sporten zusammen.
Corona regiert noch immer, offizielle sportliche Veranstaltungen sind nicht in Sicht. Daher wird im Stadtwald ein Halbmarathon angesetzt. Die Beteiligung hält sich jedoch aus verschiedenen Gründen in Grenzen: Wolf, Herr Fieburg und Bolle finden sich zu 10Uhr am bekannten Treffpunkt ein.

Jeder läuft sein Tempo, jeder macht Pause nach Bedarf. Wolf hatte vorher bereits angekündigt, dass er heute keine großen Leistungen vollbringen wird. Doch so hatte er auch seinen letzten Einsatz im Stadtwald betitelt und ist dann 5 Runden gelaufen. Heute hält er Wort, 10km sind sein Ziel. Da er in Runde 3 nicht genau weiß, wo und wann er wenden soll, wird es in Summe dann sogar etwas mehr als der gewünschte 10er.
Wolf, einfach die 3. Runde zu Ende laufen / gehen! Dann muss man sich über so etwas keine Gedanken machen.
Von nun an begleitet Wolf per Rad ...

Wolf hat fertig, nun wird geradelt

Bolle startet gerade in seine 5. und letzte Runde. Heutiges Ziel für den Dicken: unter 2 Stunden ins Ziel laufen. Als das erledigt ist, schließt Wolf zu Herrn Fieburg auf, der nun ebenfalls in seiner letzten Runde unterwegs ist.

die letzten Meter für Herrn Fieburg

Getränke werden heute nicht ausgeschenkt, dieser Teil wird auf den Abend verlegt. Denn heute ist Freitag und damit auch Weintreff.
Schnell noch ein Runners-Foto machen ...


... dann löst sich die Runners-Runde auf.

Weintreff um 17Uhr:
die Protagonisten des heutigen Laufes finden sich erneut zusammen. Das ist insofern bedeutsam, da es neben Vino auch Medaillen des 1. Corona-Laufes vom 27.03. gibt.

erst gibt es Wein, dann ...

... schwarze Medaillen






01.06.2020:
Der Pinsel hat den Baum geküsst

Während sich die Runners in der Whatsapp-Gruppe über Laufkilometer beim virtuellen "nach Paris-Lauf" und den anstehenden Montagstreff austauschen, erreicht uns aus Pinselhausen eine unschöne Nachricht:


Oha, das liest sich gar nicht gut. Genesungswünsche aus allen Richtungen treffen ein.




13.06.2020:
4.Fischland-Darß-Zingst-Ultramarathon

Irgendwie ist es uns entgangen: trotz Corona findet der FDZU statt. Von Renè Vaegler erhalten wir Infos aus erster Hand, denn Renè ist wieder dabei. In der OZ erscheint am nachfolgenen Dienstag folgender Bericht
.

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







13./14.06.2020:
VORSICHT HOTEL - Ausflug nach Bassendorf



Nach "Vorsicht Geschmack" gibt es nun auch "Vorsicht Hotel":
Fleischer Alex hat seine Nahrungsmittel-Manufaktur in Bassendorf um eine Pension erweitert. Das "Firmenschild" dazu hat Bolle auf einer Holzher-CNC angefertigt, nun soll die Einweihung gefeiert werden. Nachdem der erste und offizielle Partytermin dem Virus zum Opfer gefallen ist, wird nun in kleiner Runde gegessen und getrunken.

Meini und Bolle fahren per Rad nach Bassendorf, die Tour wird mit ca. 50km angegeben. Der Rest des Meinhold-Clans reist bequem im Auto an.
Die Radler starten am Samstag gegen 14 Uhr in Stralsund, die Strecke führt über Negast, Richtenberg, Franzburg und Tribsees. Fast schon am Ziel angekommen, verirren sich die Sportler im Wald. Warum biegt man auch von der Strasse ab und wählt die scenic route?!

Ankunft in Bassendorf

Die Räder verschwinden im "Dorfladen", da treffen auch die restlichen Stralsunder ein. Die Zimmer in der Pension werden bezogen.

Vorsicht Hotel

Nach kurzer Pause und Erholung wird bei Fleischer-Alex geschlemmt, hungern muss hier keiner. Und passend zum "internationalen Tag des Gins" wird selbiger in riesigen Gläsern mit riesigen Eiswürfeln serviert. Das ist aber keineswegs dem Gin-Feiertag geschuldet, hier wird Gin einfach gerne getrunken.


Am Sonntag wird eine kurze Brötchen-hol-Radtour nach Tribsees angesetzt:
3 Sportler, Alex ist dabei, radeln in Gruppe, es sind ca. 8km von Bassendorf nach Tribsees. Gerade richtig zum wachwerden ... Nach tollem Frühstück und Begehung der Manufaktur geht es schon wieder zurück nach HST; Meini und Bolle radeln wieder. So kommen für die beiden in Summe etwa 120km am Wochenende zusammen. Für Meini war es wohl der erste sportliche Ausflug seit dem Stralsund - Triathlon in 2019. Schon ne Weile her ...




21.06.2020:
Die ZAS berichtet zum Stralsund Triathlon

Nun wurde also auch "unser Stralsund Triathlon" Opfer der Pandemie:


Dann bleibt uns wohl nur die Option, den Triathlon selbst und in kleiner Runde durchzuführen!




24.06.2020:
Krankenbesuch beim Pinsel

Vom Pinsel lesen wir gelegentlich Nachrichten zum Kranken / Gesundungszustand; mal geht es aufwärts, dann gibt es Rückschläge. Nun wollen wir uns mal live ansehen, was der Quast so treibt. Herr Fieburg organsiert ein Kaffeekränzchen in Pinselhausen.
Schon beim Besuchergeschenk greifen wir ins Klo, mit einer Flasche Wein ist man bei Hartmanns komplett verkehrt. Dort wird gar nicht getrunken!!! Also Kaffee und Kuchen.


Der Pinsel ist gut in Form, so rein äußerlich. Doch die Verletzungen zwingen noch zur Ruhe.
Wir lassen uns die Geschichte seines Unfalls schildern und die anschließende Odyssee durch die medizinischen Einrichtungen. Nicht alles, was man zu hören bekommt, stärkt das Vertrauen in das ach so gute deutsche Gesundheitssystem.
Der Pinsel jedenfalls zieht Konsequenzen aus dem Erlebten: er wird wohl zukünftig auf übermäßiges Radtraining und IRONMAN-Teilnahmen verzichten. Der lange Ausfall hat zu große Auswirkungen auf das Geschäft. Wir werden das beobachten!

Wir wünschen weiterhin gute Genesung. Für die anstehenden Runners-Events, wie unseren eigenen kleinen Triathlon am 08.08., hat Jürgen aber Interesse bekundet. Möglicherweise würde er sogar als Staffelschwimmer in den Sund steigen.




25.06.2020:
2.Runners-CORONA-Lauf im Stralsunder Stadtwald

Der offizielle Laufkalender wird immer dünner - nun sind so ziemlich alle Veranstaltungen im Norden abgesagt oder verschoben worden:
die Läufe in Rostock, auf Usedom und unser Heimatlauf an der Rügenbrücke. Der Stralsund-Triathlon wurde ins nächste Jahr verschoben, ebenso der Krugsdorfer Familientriathlon.
Da bleibt nur, selbst was auf die Beine zu stellen. Kurzfristig soll ein Halbmarathon im Stadtwald stattfinden, mal schnell in die Runde fragen:
Fash will am Freitag die Stadt verlassen, Herr Fieburg hat bereits andere Pläne für das anstehende Wochenende. So wird Donnerstag 18Uhr festgelegt und es sagen überraschend viele Leute zu. Wolf, unser Medien-Profi, will sogar ein Film-Team aus Frankreich anschleppen. Naja, Filmteam ist nicht ganz korrekt. Derzeit wird wieder Material über den Restaurator gesammelt, so auch vom Freizeitsportler W.D.Thormeier. Als Radler auf Rügen wurde Wolf schon gefilmt, nun soll er auch als Läufer aufgenommen werden.
Mit dabei wird auch Thomas Budnowski sein, der beim zufälligen Treff in der Innenstadt über den Lauf informiert wurde und sofort angebissen hat. Interessant ist auch, dass Thomas das Filmteam kennt und den Kontakt zu Wolf hergestellt hat.

Treff am Stadtwald

Fash fällt farblich aus dem Rahmen und zieht oben im Foto die Blicke auf sich. Wampe zu groß, zu klein?! Angeblich läuft der KaLeu wieder regelmäßig und hat Gewicht abgerissen. Doch mehr als 10km will er nicht laufen. Dafür wird Thomas unmittelbar nach dem Startsignal lossprinten. Alle machen große Augen, so was macht bei uns sonst keiner. Gäste halt, kennen unsere Regeln nicht.
Meini und Bolle laufen gemeinsam und bremsen den hyperaktiven Thomas aus. So wird zwar noch immer eine schnelle erste Runde (in unter 21 Minuten) absolviert, doch Thomas sprintet nun nicht mehr. Für Meini und Bolle ist das Tempo zu hoch, am Ende der ersten Runde wird eine Trinkpause eingelegt und Thomas die Chance geboten, alleine und in seinem eigenen Tempo weiter zu galoppieren.
Schorni und Fash laufen wohl auch zusammen, zumindest eine Runde. Wolf will 2 Runden absolvieren und dabei möglichst fotogen in die Kamera schmachten. Herr Fieburg hat die Standard-Runde modifiziert und läuft aus dem Stadtwald heraus zum Strelapark. Dort wird nach links geschwenkt und an der Gartenkolonie zur Barther Straße gelaufen, wo man wieder auf die übliche Moorteich-Runde zurückkehrt. So entsteht wohl eine 5km -Runde.
Es ist warm, aber nicht mehr so warm wie um die Mittagszeit. "Viel trinken" - so heißt das Motto. Und wer sich über 4 oder 5 Runden quält(alle anderen natürlich auch), darf sich über einen gefüllten Tisch freuen. Thomas hat ordentlich was eingepackt:

jammi jammi

Bier, Kuchen, Erdbeeren, Melone ...

jammi jammi

Fash loggt seine Daten vorbildlich mit:


Thomas, Meini und Bolle laufen 5 Runden der üblichen Streckenführung. Das sollte dann der Halbmarathon sein.
Thomas hält sein hohes Tempo und läuft nach ca. 1.54h ins Ziel. Meini und Bolle trennen sich in Runde 5, da der Dicke etwas schwächelt. Meini kämpft sich in 1.58h ins Ziel, Bolle folgt 5 min später.
Wolf hat nach 2 Runden den Stadtwald verlassen, kam aber noch mal wieder. Wein- und Bierdurst locken halt. Wolf sagt selber aus, dass er noch einmal 1,6 km gelaufen sei. "2 Runde war in 54 min ... kurze Autofahrt und dann 1.6 in 11min", dann lassen wir das mal als Volkslauf gelten.
Schorni hat die beiden verschiedenen Strecken kombiniert und insgesamt 3 Runden mit ca. 13,5km absolviert. Herr Fieburg ist 4 Runden der etwas anderen Runde gelaufen, das ergibt laut Mitschrieb 21km. Das gilt als Halbmarathon.


Ein gelungener Lauftag!




27.06.2020:
Lauftrend Streak-Running

Kürzlich war im SPIEGEL ein Artikel zum Thema Streak-Running zu lesen. Im Mittelpunkt stand der britische Langstreckenläufer Ron Hill, der 52 Jahre und 39 Tage lang an jedem einzelnen Tag gelaufen ist. Die Serie riss erst, als Ron wegen einer Erkrankung pausieren musste. Den aktuell längsten Streak hält nun der Amerikaner Jon Sutherland.

SPIEGEL-Artikel in Ausgabe 25 vom 13.06.2020

Online findet man dazu ein Interview mit Jon Sutherland, laut Zeitstempel vom 03.06.2020. 52 Jahre, 51 Jahre - irgendwie sind die Zahlen nicht ganz klar. Dennoch interessant:


Jedes Jahr am ersten Mittwoch im Juni ist "Global Running Day". Menschen aus allen Altersgruppen und auf der ganzen Welt werden aufgefordert, sich zu bewegen. Für den 69-jährigen US-Amerikaner Jon Sutherland ist es ein Tag wie jeder andere, denn der Highschool-Trainer und frühere Rock’n’Roll-Journalist läuft seit mehr als 51 Jahren. Dabei kommt er auf eine Gesamtstrecke von fast 200.000 Meilen, was in etwa einer achtfachen Umrundung der Erde entspricht.
Für das tägliche Laufen gibt es einen Begriff: Streak-Running. In Deutschland kaum bekannt, ist es vor allem in den Vereinigten Staaten weit verbreitet. Die einzige Voraussetzung ist, täglich eine Meile (1,6 Kilometer) am Stück ohne technische Hilfsmittel zurückzulegen. Um den Regeln der amerikanischen Streak-Running-Vereinigung zu entsprechen, hat Jon Sutherland, der in einem Vorort von Los Angeles wohnt, jeden seiner Läufe dokumentiert. Er hält mit 18.636 Tagen die längste aktive Serie der Welt.

Hier ist der Link zum Artikel: "Hey Jon, läufst du immer noch?" - "Jap!"




28.06.2020:
Radausflug nach Jeeser

Reini, Kollege von Wolf aus der Restauratoren-Gruppe und regelmäßiger Freitagsweintrinker, feiert in diesem Jahr seinen 60 Geburtstag. Da kam irgendwer, irgendwann, irgendwo auf die Idee, die Labssche Werkstatt, Spielwiese der Zwillinge Reinhard und Eckard Labs in Jeeser, per Rad zu besuchen. Abgemacht! Treff: Sonntag, 28.06., 10Uhr am Weinladen:

morgens um 10 in HST

Henrik ist natürlich als Erster vor Ort und offeriert gekühltes Bier. Ein paar Durstige können auch morgens um 10Uhr nicht widerstehen: Sigi und Bolle greifen zu. Meini hat kein Interesse. Wolf ist soeben von einem anstrengenden Wochenende aus Brandenburg eingetroffen; unglaublich: der alte Mann hat bis 4.30Uhr morgens am Lagerfeuer gesessen und sich dann an die Heimreise gemacht. Nun steht er mit Schweizer Armeerad, Baujahr 1947, zur Abfahrt in Richtung Jeeser bereit.

Schon die ersten Kurbelumdrehungen generieren erhebliche Geräusche; Sigi ist die Lärmquelle, doch sind es die knackenden Gelenke oder Technikprobleme? Irgendwo aus dem Tretlager röhrt und scheppert es und soooo laut ..... wie kann man so nur radeln?!
Die kleine Gruppe fährt über die Greifswalder Strasse hinaus in Richtung alte B96. Die Strecke soll über Zarrendorf, Reinkenhagen und Mannhagen nach Jeeser führen.

heutige Streckenführung

Das Wetter ist besser als erwartet, es war Regen angesagt. Und so kann man sich auch ein paar Abstecher erlauben, die nicht auf der regulären Route liegen. Henrik lässt das Navi mitlaufen, die Trulla will aber immer wieder auf Hauptverkehrsadern führen. Das wird abgelehnt, Stattdessen sucht man sich Trampelpfade, die nirgendwo hinführen. Bei Wüstenfelde kommt man so an der "Thai Massage" vorbei. Großes Gelächter!
In Jeeser wird auch der Bahndamm gequert, Bahnsteige sind jedoch nicht zu sehen. Man spielt nämlich mit dem Gedanken, den Rückweg eventuell per Zug zu absolvieren.

Ziel in Jeeser erreicht

Was für ein Anwesen ....
Die Gastgeber, Reini und Silke, geben den Gästen die kleine Tour:

Meine Badewanne

Mein Garten

Meine Werkstatt

Man staunt über Werkzeuge, Skulpturen, Bilder und und und ....
Der Grill qualmt, die Weingläser sind gefüllt. Und als das Essen fast fertig ist, fehlt Wolf. Wo ist Wolf? "Der wollte sich hinlegen" munkelt man. Der fehlende Schlaf hat den Restaurator übermannt, doch weit hat Wolf es nicht geschafft.
Er hat es sich unter einem Baum gemütlich gemacht:

das Alter fordert seinen Tribut

Nach seinem Power Napping sitzt Wolf aber pünktlich zur Nahrungsaufnahme am Tisch:

jammi jammi

Der Himmel verdunkelt sich, nun setzt sich das angekündigte Wetter doch noch durch. Leicht alkoholisiert wird beschlossen, dass auch der Rückweg geradelt wird. Mit gut gefüllten Wampen werden die Räder auf die Strasse geschoben und schon geht es ab in Richtung Stralsund. Es dauert nur eine Minute und Regen setzt ein. Es windet und gießt aus Eimern. Manch Einer zieht eine Regenjacke über, doch das ist eigentlich nicht nötig. Es ist noch immer relativ warm.
Völlig durchnässt kommen die Stralsunder daheim an. Ein toller Ausflug!




03.07.2020:
SPIEGEL Artikel- (Fast) vergessene Radwege in Deutschland



Warum radelt hier kaum jemand? Diese Frage stellt sich auf so manchen Fernradwegen in Deutschland - ob gen Meer, in die Berge oder auf den ruhigen Routen dazwischen. Der Corona-Sommer ist genau der richtige Zeitpunkt, diese verborgenen Schönheiten zu erkunden. Wir stellen sechs Mehrtagestouren zum Entschleunigen vor.

Wümme-Radweg: Schleife durch Niedersachsen

Da geht's lang: Wenn Radler eins lieben, dann am Wasser entlangrollen. Wenn die Wege obendrein so gepflegt sind wie in Niedersachsen und ruhig wie an der Wümme, setzt jeden Tag aufs Neue Urlaubsfeeling ein. Das 118-Kilometer-Flüsschen versteckt sich zwischen der Weser und der Lüneburger Heide. Der Radweg an seiner Seite ist als Runde angelegt. An der maritimen Meile des Bremer Stadtteils Vegesack stimmt das "Schulschiff Deutschland" auf die Reise ein. Lenker nach Osten drehen, zehn Kilometer der Lesum folgen, und schon ist ihr Hauptarm, die Wümme, erreicht. Sie mäandert mit drei Wasserläufen durch die Borgfelder Wümmewiesen. Hier grasen Pferde, dort Rinderherden, in der Ferne sind Vögel wie Großtrappen, Bekassine und Wachtelkönig zu sehen. Auf der anderen Seite ducken sich reetgedeckte Bauernhäuser an den grünen Deich. Dörfer nähern sich und ziehen vorbei. Die Routenschilder lotsen ins Hinterland und wieder zurück zum Fluss. Nach einem Stopp in Rotenburg sucht man den Horizont ab, in der Hoffnung, die Anhöhen der Lüneburger Heide zu erspähen.
Bereits 1922 stellte man die Natur hier unter Schutz. Radler wie Wanderer steuern den 169 Meter aus dem Tiefland ragenden Wilseder Berg an. Zur Heideblüte im Sommer ist er violett - dann kann es hier schon einmal voll werden. Gut, dass sich ringsum viele ruhige Wege befinden. Einer davon ist der Südkurs des Wümme-Radwegs.
Unbedingt besuchen: Ein Melkhus. Am Radweg liegen mehrere der einladenden, grün angestrichenen Milchraststättenhäuschen. Die Milchprodukte und selbst gebackenen Kuchen schmecken 2020 besonders gut im Freien.
Radlertyp? Der Wümme-Radweg ist eine stille, leichte Fahrt für die ganze Familie.
Start und Ziel: Rundtour ab dem Bahnhof Bremen-Vegesack.
Länge: 260 Kilometer; rund fünf Tage
Infos: " www.wuemme-radweg.de"


Deutscher Limes-Radweg: Zeitreise mit dem E-Bike

Da geht's lang: Ab dem 1. Jahrhundert nach Christus errichteten römische Legionäre hierzulande eine Grenzbefestigung – den Obergermanisch-Raetischen Limes. Er verband den Rhein mit der Donau - die Radwege an beiden Flüssen sind längst Klassiker. Und dazwischen? Wald, Wiesen, Felder, Kleinstädte - und der Limes-Radweg, der der längsten Unesco-Welterbestätte Deutschlands folgt. Während im Film "Zurück in die Zukunft" der DeLorean DMC-12 als Zeitmaschine dient, ist es auf dem Limes-Radweg ein E-Bike. Ein normales Reiserad tut es auch, aber mit Trittunterstützung durch die Mittelgebirge zu sausen, macht richtig Spaß. Die gesparte Energie kann man für die vielen Museen unterwegs einsetzen. Westerwald, Taunus, Spessart, Odenwald, Schwäbische Alb, Fränkische Alb - alles stille Landstriche, genauso wie sie Radler lieben. Wer im Wald genau hinsieht, erkennt hier und da selbst nach zwei Jahrtausenden den Verlauf des Limes. Die knapp 1000 Kilometer am besten in zwei Touren fahren – Rom wurde ja schließlich auch nicht an einem Tag erbaut. Unbedingt besuchen: Tief hinab in den Brunnen der Geschichte taucht man in den rekonstruierten Anlagen der Römer. Mal steht im Wald ein einsamer Wehrturm, mal haben Forscher den Grundriss eines Kastells freigelegt.
Radlertyp? Zeitreisende E-Biker, die ruhige Passagen in der Natur lieben
Start und Ziel: Bahnhöfe in Bad Hönningen und Passau
Länge: 970 Kilometer; rund 20 Tage
Infos: " www.limesstrasse.de"


Mulderadweg: Doppelte Idylle

Da geht's lang: Wer weiß schon, dass es sich entspannt nach Amerika radeln lässt? Einfach dem Fluss Mulde folgen. Mulde – nie gehört? Auf der Deutschlandkarte schlängeln sich im Südosten zwei feine Linien aus den Bergen des Erzgebirges herab. Aber wo starten? Im Westen des Erzgebirges und der Zwickauer Mulde folgen, dann via Talsperre Eibenstock, Aue, Zwickau und Glauchau talwärts strampeln. Oder die Reise 100 Kilometer östlich an der Quelle der Freiberger Mulde beginnen und Freiberg, Nossen und Döbeln ansteuern. Beide Radwege ziehen sich malerisch durch das Weihnachtsland mit seinen Nussknackern und Bergmannsfiguren. Seen, tief eingeschnittene Täler und Bahntrassenwege sorgen für Abwechslung. Bei Sermuth schwappen die Zwickauer und die Freiberger Mulde ineinander. Als Mulde zieht der Zusammenfluss dann breit durch die sanft hügelige Landschaft, passiert Burgen und legt seine Arme um Altstädte. Ab Wurzen sind die meisten Höhenmeter aufgebraucht. Das Land ist ab dort eben in alle Richtungen. Am Ende wird die Mulde von der Elbe geschluckt. Unter den deutschen Radrouten ist der Elbe-Radweg der Gewinner, keinem folgen Radler öfter. Den Namen seines Nachbarflusses kennen die wenigsten. Im Jahr 2020 macht ihn sein Geheimtippstatus zum Star. Und nach der Reise können Sie auch von Amerika erzählen. Das Dorf liegt im Landkreis Mittelsachsen - am Ufer der Zwickauer Mulde.
Unbedingt besuchen: Länger Zeit einplanen für die Stadt Freiberg. Hier schlägt das Herz der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří - seit 2019 Teil des Unesco-Welterbes. Die Ausstellung terra mineralia im Schloss Freudenstein ist mit rund 3500 Exponaten eine der größten Mineralienausstellungen der Welt.
Radlertyp? Wechselnde Landschaften, gepflegte Traditionen, hübsche Altstädte, Burgen, Schlösser, Sehenswürdigkeiten unter der Erde und über der Erde – hier ist für jeden etwas dabei.
Start und Ziel: Bahnhöfe Schöneck (Zwickauer Mulde), Rechenberg-Bienenmühle (Freiberger Mulde) und Dessau-Roßlau
Länge: Ab der Zwickauer Mulde: 294 Kilometer; ab der Freiberger Mulde: 241 Kilometer; rund fünf Tage
Infos: " www.mulderadweg.de"


Oder-Neiße-Radweg: Stille Grenzfahrt im Osten

Da geht's lang: Der Oder-Neiße-Radweg ist ideal für Fernwehgeplagte. Radlern, die am Ende der Reise auf der Insel Usedom an einem der Strände ihr Handtuch ausbreiten, fällt es schwer, den Höhepunkt zu bestimmen. Konnten sie sich doch unterwegs wie ein Hollywoodstar fühlen, in der Altstadtkulisse von Görlitz, das die Einheimischen wegen der hier gedrehten Filme liebevoll Görliwood nennen. Viele Fotos wurden schon vom feuerroten Schloss Muskau mit seinem zum Unesco-Welterbe zählenden Park geknipst, einst stilvoller Wohnsitz des weit gereisten Fürsten Pückler. Tage später dann Safarifeeling im Nationalpark Unteres Odertal, der mit seinen Überflutungswiesen ein wenig wie das Okawangodelta in Botswana aussieht. Am meisten eingeprägt hat sich aber das Dahingleiten auf den guten Asphaltwegen und die Stille am äußersten Rand Deutschlands.
Unbedingt besuchen: An Neiße und Oder kommt Entdeckerfeeling auf, vermittelt die Landschaft doch ein Gefühl der osteuropäischen Weite. Da Polen seine Radrouten immer mehr ausbaut, kann man einige Male von Ufer zu Ufer springen. Linderung für das nächste Fernweh verschafft die neue Blue Velo (Odrzańska Trasa Rowerowa). Sie führt entlang des Flusses Oder durch Schlesien.
Radlertyp? Wer abseits des Verkehrs durch ruhige Landschaften rollen möchte, wird diese Fahrt lieben. Da ist auch zum Finale die sanft wellige Uckermark kein Hindernis
Start und Ziel: Bahnhöfe in Jablonec nad Nisou (Tschechien) und Ahlbeck auf Usedom
Länge: 630 Kilometer; rund zehn Tage
Infos: " www.oder-neisse-radweg.de"


Burgenstraßen-Radweg: Pedalritter ziehen durch die Lande

Da geht's lang: Deutschlands Burgen sind in den vergangenen Wochen Corona-bedingt in einen Dornröschenschlaf gefallen. Radler können eine nach der anderen wachküssen. Rund 70 Burgen und Schlösser weisen den Weg durch die Lande. Vom Neckar über die Flüsschen Kocher, Jagst, Tauber, Altmühl und Regnitz zum Main. Ein wenig fühlt man sich unterwegs wie ein Ritter, der von Hof zu Hof zieht. Denn in einigen kann man übernachten. Und dazwischen lassen sich die sehenswerten Altstädte von Heidelberg, Schwäbisch Hall, Rothenburg ob der Tauber, Nürnberg, Bamberg, Coburg und Bayreuth erkunden. Einen Haken gibt es auf der stillen Naturfahrt: Das Rauf und Runter zwickt in den Beinen. Linderung verspricht eine Fahrt per E-Bike. Was wohl die Menschen im Mittelalter zu so einer Wundermaschine gesagt hätten?
Unbedingt besuchen: Am meisten Eindruck schinden die Schlossruine Heidelberg, die Kaiserburg in Nürnberg und die Veste Coburg.
Radlertyp? Burgensammler mit Hang zum Romantischen verlieben sich unterwegs in die charmanten Altstädte.
Start und Ziel: Bahnhöfe in Mannheim und Bayreuth
Länge: 950 Kilometer; rund 16 Tage
Infos: " www.burgenstrasse.de"


Ammer-Amper-Radweg: Alpenpanorama

Da geht's lang: Einem Fluss radelt man normalerweise von der Quelle zur Mündung nach. Also bergab. Beim Ammer-Amper-Radweg gibt es einen guten Grund, in die Gegenrichtung zu fahren. Bergauf und gen Süden. Los geht es in Moosburg an der Isar. Das weite Tal der Amper bildet die Kulisse für den ersten Abschnitt. Es rollt sich leicht durch Wiesen und Auwälder. Dachau, Fürstenfeldbruck, dann der Ammersee. Die Route hangelt sich an seinem Westufer entlang. Der Fluss ändert seinen Namen und nimmt einen als Ammer mit in die Alpen. Radler klettern die Berge im Blick in die Höhe. Der Ammer-Amper-Radweg hat sich den schönsten Abschnitt bis zum Schluss aufgespart.
Unbedingt besuchen: Vom Reiseziel Oberammergau weiter zum Schloss Linderhof bergan strampeln. Es ist das einzige, das der Märchenkönig Ludwig II. in seiner Vollendung bewohnte. Der verspielte Prachtbau versteckt sich im Graswangtal in den Ammergauer Alpen. Die Berge sind bis heute wild und geheimnisvoll.
Radlertyp? Menschen, die jeden Tag durch eine andere Landschaft ziehen wollen und die bayerische Küche lieben
Start und Ziel: Bahnhöfe in Moosburg an der Isar und Oberammergau
Länge: 202 Kilometer; rund vier Tage
Infos: " www.ammer-amper-radweg.com"





11.07.2020:
Heldenmarsch Schwerin

Bericht folgt noch, hat Herr Fieburg versprochen ...
09.08.2020: nun ist so weit. Heute kamm die email mit dem Bericht.

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.






19.07.2020:
3. Flughafenlauf Barth

Herr Fieburg war in Barth beim Flughafenlauf aktiv.
Zeitnah wird auch der Bericht eingereicht. Sehr vorbildlich!

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







24.07.2020:
Wolf's Geburtstag

Es ist Freitag, also Weintreff. Außerdem ist 24.07. und somit Wolf's Geburtstag.
Normaler Start am Weinladen ...

üblicher Freitagstreff? Keineswegs

Wolf ist nur kurz vor Ort, denn sein Haus ist mit Gästen gefüllt. Doch er hat zum Besuch in der Langenstrasse aufgerufen. Dies wird zum Selbstläufer, als Wallenstein-Musikanten daherkommen und am Weintreff aufspielen. Die beiden Gesellen lassen sich nicht lange bedrängen und wandern musizierend zum Restaurator.

nun wird es musikalisch

Bei Wolf wird dann ordentlich gegessen, gezecht und Musik gespielt. Der alte Mann bringt allerlei Gerätschaft ins Freie und spielt selbst mit dem Duo einen der alten Hits:



Auch Andere greifen zu den Instrumenten, doch das hört sich nicht immer gut an. Einige sind vom Alkoholkonsum übermäßig motiviert:

wahre Talente outen sich

So wird es doch noch eine unerwartet große und höchst musikalische Party. Einige Gäste torkeln nach Hause und sorgen für reichlich Gelächter.





26.07.2020:
Die ZAS berichtet zum Flughafenlauf Barth

Die ZAS hat nun einen Bericht zum Barther Flughafenlauf, der am 19.07. stattgefunden hat, veröffentlicht.







31.07.2020:
Elefanteneintopf

Jahrelang haben wir darauf gewartet, nun ist es soweit: Siggi lädt zum Elefanteneintopf-Essen!
Häufiger hat Siggi schon von seinem afrikanischen Eintopf berichtet. So lecker, so gut ... ,endlich wurde nun auch ein Termin für "seine guten Freunde" gefunden. Direkt vom (heute sehr kurzen) Weintreff wandert die Horde zum Neuen Markt und lernt den Hinterhof kennen, den Siggi sein Eigen nennt.

kleine grüne Oase in Stralsunder Hinterhöfen

Der Beamte ist aus Bonn eingetroffen und darf auch eintopfen. Fash und Meini sind geladen, Wolf, Schorni, Bolle, Herr Fieburg und Wein-Henrik. Man macht sich über die Getränke her, während es im Kessel köchelt.

Feuer, Waffen, Essen - was will der Kerl noch mehr

Dann wird Essen serviert, der Gastgeber kümmert sich um Alles:

die Tafel ist vorbereitet

und nun wird geschlemmt

Der Koch erzählt von Afrika, Rindfleich und Bohnen. Und während sich die Gäste am Eintopf mit Klößen laben, wird eine Weinflasche nach der anderen geleert. Das Entfernen des Korkens stellt sich dabei als besondere Herausforderung dar. Das liegt aber an Siggi's Werkzeugen!
Nebenbei wird die Hausinstallation von Meini inspiziert, da wurde in der Vergangenheit wohl nicht ganz korrekt gearbeitet. Bowmore wird gekostet, dann ist Feierabend. Denn Morgen stehen weitere wichtige Termine an: Einschulung und Berliner Vollmondmarathon.





01.08.2020:
7. Berliner Vollmond-Marathon

Etze hat nach Berlin zum Vollmondmarathon geladen. Das wäre an und für sich keine besondere Information, aber in Corona-Zeiten ist dies eine der wenigen Veranstaltungen, die überhaupt stattfinden. 100 Teilnehmer dürfen auf der Marathonstrecke starten! Als Bolle zu Ende Juni nachfragt, wie die Lage in Berlin sei, reckt Etze den Daumen nach oben und mahnt, dass nur noch 11 Startplätze für den langen Kanten frei wären. 2 dieser Plätze sichern sich Herr Fieburg und Bolle.
Nach der Einnahme von Elefanteneintopf am Vorabend und der vormittaglichen Einschulung der neuen Erstklässler machen sich die beiden Stralsunder auf den Weg in die Hauptstadt. 17Uhr wird die Laufstrecke freigegeben, genug Zeit also zur Anreise in die Siemensstadt nach Berlin.
Heute wäre unter "normalen Umständen" ohnehin ein sportlicher Tag, denn mit Müritzschwimmen und Rostockmarathon stehen am ersten Augustwochenende 2 tolle Veranstaltungen auf dem Plan. Das Müritzschwimmen findet statt, die Rostocker Marathon-Nacht nicht. Zur Erinnerung: in den vergangenen beiden Jahren haben wir die beiden Events durch eine zusätzliche Radfahrt von Waren nach Rostock zum Triathlon gemacht!

In Berlin greifen die heute allgemeingültigen Hygienekonzepte: Maske auf, Abstand halten, kein Händeschütteln.

Sport Centrum Siemensstadt

Wenig überraschend ist, dass bekannte Gesichter im Sport Centrum Siemensstadt zu sehen sind:
Andy Gäbler und Günter Schmidt aus Sachsen sind vor Ort. Mit diesen beiden Kollegen ist Bolle schon häufiger die Osteredition an gleicher Stelle gelaufen. Günter ist nach längerer medizinischer Behandlung auf dem Weg der Besserung, sitzt aber großteils im Rollstuhl. Ab und an schraubt er sich in die Höhe und geht ein paar Meter.
Sigrid Eichner ist dabei, auch keine Überraschung. Sigrid ist nun 80, kämpft auch mit dem einen oder anderen körperlichen Problem und wird aus diesem Grund heute "nur" einen Halbmarathon absolvieren. Und guck: da ist Alois!

so läuft man in 2020 Marathon

Zum Start werden die 100 Teilnehmer in 10 Blöcke a 10 Läufer eingeteilt, zwischen den Starts liegen 2 min Abstand. Beim Herauslaufen aus dem Stadion besteht noch Maskenpflicht, später beim Hineinlaufen ins Stadion ebenfalls. Jeder soll seinen eigenen Trinkbecher mitführen!
Los geht's ... Alois, Jensen und Bolle reihen sich in den letzten Block.

Startaufstellung im Stadion

Günter ist auf der Stadionrunde unterwegs, posiert mit den Läufern für ein Erinnerungsfoto und zeigt dann mit der Gehhilfe an, wohin der Weg führt.

Günter absloviert eine Stadionrunde

Hinaus geht es aus dem Stadion und dann um den Tegeler See, die Strecke entspricht der des Ostermarathons. Etze sagt immer: "ihr müsst zu eurer linken Seite Wasser sehen, dann seid ihr richtig!"

die Laufstrecke fühtr um den Tegeler See

Es wurde gesagt, dass die 10er Gruppe den ersten Kilometer zusammen laufen soll, da es zu einer Straßenquerung kommt, die von der Polizei gesteuert wird. Natürlich bleiben 10 Sportler nicht zusammen ... An der Ampel treffen wir Patricia, die heute als Helfer unterwegs ist und später das Besen-Fahrrad steuern wird. Sonst ist Patricia selbst laufend aktiv.
Am Kanal und Etzes Gartenkolonie schwenken wir auf die bekannte Marathonstrecke ein.

es ist Vollmond-Marathon

zusätzliche Trinkstation an der Gartenkolonie

Es ist heiß, über 30Grad zeigt das Thermometer an. Daher ist es nicht überraschend, dass die Badestellen des Tegeler Sees gut besucht sind. Von Sicherheitsabstand kann hier nicht die Rede sein! Leute sind auf den Wegen unterwegs und suchen nach guten Plätzen zum niederlegen. Daher müssen die Läufer stoppen, ausweichen, Geduld zeigen.

die erste von mehreren Badestellen am Tegeler See

Am Tegeler See liegen die Kreuzfahrtschiffe, dann geht es über die markante Hafenbrücke:

Hafenbrücke in Tegel

Interessant wird dann immer die Passage mit dem Berliner Mauerweg, weil man hier die Geschichte der Teilung der Stadt erleben und erlesen kann. Ein Marathon ist ja eigentlich nicht die beste Zeit für Fortbildung, wir nehmen uns diese Zeit.

Es geht auf dem Berliner Mauerweg

Wann immer möglich wird der Kontakt zu anderen Sportlern gesucht, z.B. zu Hochleistungsanglern wie im nachfolgenden Foto:

how much is the fish?!

Berliner Mauerweg

Alois weist auf den Grenzturm an der ehemaligen Übergangsstelle Stolpe hin. Hier sind wir schon öfters vorbeigelaufen, doch so richtig wahrgenommen haben diesen Turm nicht alle Aktiven. Heute ist die Zeit gekommen: abbiegen zum Turm und Infotafeln studieren:

Berliner Mauerweg, Grenzübergangsstelle Stolpe

Hier werden wir noch einmal auf die Coronakrise hingeworfen und die einzuhaltenden Sicherheitsabstände:

Haltet Abstand !

Inzwischen wird es dunkel und man kann den Vollmond erkennen, der dem heutigen Event seinen Namen gibt.

der volle Mond zeigt sich am Himmel

Immer wieder fragen Leute am Wegesrand, um was für eine Laufveranstaltung es sich hier handelt. Schließlich sind die Aktiven mit ihren Startnummern als "offizielle" Sportler erkennbar. Andere wiederum scheinen sich auszukennen und wissen genau, wie viele Kilometer noch bis zum Ziel zu laufen sind. Und das Paar im nächsten Foto hat sich eine ganz exzellente Position zur Beobachtung ausgesucht:

toller Aussichtsposten

Alois fragt in die Runde, wie viele Brücken am heutigen Tag wohl zu überwinden sind. Es müssen viele sein, man könnte den Lauf auch als Brückenlauf ausweisen. Dabei kommt Alois die nächste Idee: die Stralsund Runners sollen doch bitte einen Ersatzlauf für den Brückenmarathon, der ebenfalls ausfällt, ausrichten. Es sei ihm auch egal, wenn man 10 Runden im Stadtwald laufen muss.
Bei all dem Gerede über Brücken erreichen wir die schon die nächste:

die markante Brücke, die auch vom anderen Seeufer gut zu sehen ist

Der Rest des Weges geht so:
die bekannten Bierstationen sind nicht nutzbar. Die Waldschenke bei Kilometer 30 richtet eine Hochzeit aus und ist somit nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. In Spandau haben die Kneipen nicht geöffnet. Alois meint, wir sollen uns bis zur Gartenkolonie gedulden oder gleich bis zum Ziel. Und so wird es gemacht. Nach vielen Gehpausen, auch in größerer Gruppe mit anderen Läufern, kommt man dem Stadion näher. Unterwegs trifft man noch auf eine Hochzeitsgesellschaft, deren Feuerwerk am nächtlichen Himmel gut erkennbar ist. Der Mond dagegen ist hinter Wolken verschwunden.

Zieleinlauf mit Mundschutz

Es hat heute fast 6 Stunden gedauert, den Vollmondmarathon ins Ziel zu bringen. Dafür war es ein entspannter Lauftag mit vielen Unterwegsstationen zur Entspannung und Weiterbildung. Da die beiden offiziell verfügbaren Bierkästen bereits leer sind, müssen wir Etze um Zusatzbiere anbetteln. Und werden erhört.

Abschlussfoto mit Etze, Herr Fieburg und Laufhund Bruno

Wir setzen uns dann zu Alois ans Auto und erfrischen uns mit Bier. Alois hat sogar gekühlte Getränke dabei, was für ein Luxus.

Prosit

Patricia kommt mit dem Besen-Fahrrad und den letzten Läufern auch noch am Parkplatz vorbei, allerdings aus der falschen Richtung. Egal. Patricia bekommt ein Bier und darf sich nach mehrstündiger Radtour auch ausruhen. Dann ist Feierabend.
Die Stralsunder fahren heim und treffen Sonntagmorgen gegen 3.30Uhr am Sund ein. Da freut man sich noch kurz über die Medaille und fällt erschöpft ins Bett.







08.08.2020:
Heine-Triathlon (Stralsund Runners Corona Triathlon)

Heute hätte gemäß offizieller Planung der Krugsdorfer Familientriathlon stattgefunden. Aber nee ....
Noch immer fallen Sportveranstaltungen aus oder / und wurden verschoben, somit auch die für August geplanten Triathlon-Wettbewerbe. Daher haben wir unseren eigenen Triathlon in Stralsund ausgerichtet. Da unsere Kanuten das Bootshaus als Austragungsort organisiert haben, wurde das Event als "Heine-Triathlon" ausgeschrieben. Unser Dank geht an Schorni und Robert.

Fast alle Runners haben sich angekündigt, dazu melden noch einige Kids und auch Bekannte. Es wird Staffeln geben, Einzelstarter bei den Großen und Kleinen. In Summe haben wir uns für ca. 20 Teilnehmer eingerichtet.
Die Vorbereitungen halten sich in Grenzen:
bei den Strecken für schwimmen, radeln und laufen halten wir uns an bekannte Trainingsabschnitte, alle Wechselzonen befinden sich direkt am Bootshaus. Um Verpflegungsposten an der Strecke müssen wir uns daher nicht kümmern. Erfreulich ist allerdings, dass Jörg Krabbe, uns allen als der kostümierte Sportler bekannt, beim Freitagswein ankündigt, einen Posten mit Getränken und Leckereien am Radweg nach Parow aufzustellen. Aufgrund der angekündigten hohen Temperaturen könnte sich dies noch als Vorteil erweisen ...
Der große Meini wurde beauftragt, Getränke und ein paar Feststoffe zur Nahrungsaufnahme zu besorgen. Hat er dann auch in ausreichender Menge getan. Und beim Schreiben fällt mir gerade ein: er könnte auf den Kosten für Speis und Trank sitzen geblieben sein. Andreas, kann das sein? Haben wir Dich ruiniert?

Wir haben uns bemüht, im Vorfeld ein paar Infos zum Ablauf der Veranstaltung und zu den Strecken niederzuschreiben. Das so entstandene PDF haben wir per email verteilt. Andreas z.B. hat dieses Dokument zum abfahren der Radstrecke genutzt und noch ein paar Details wie "scharfe Kurve hier" oder "Schotter auf der Straße dort" rückgemeldet. Leider ist dabei nicht aufgefallen, dass es einen Fehler beim Ausdruck der Radstrecke gab (dazu später mehr).

Gelaber in der whatsapp-Gruppe


Dies ist unsere "Ausschreibung" zum Heine-Triathlon

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.



Ursprünglich war der Start für Samstag 10Uhr ausgeschrieben. Wegen der Wetterprognose drängen einige Teilnehmer auf früheren Start und hoffen auch auf eine andere Streckenführung beim Laufen. Der Radweg am Sund würde zu offen liegen und damit der Sonne alle Möglichkeit zum verbrennen der Sportler geben. Beim Freitagswein wird daher höchst demokratisch und lallend festgelegt: neuer Start wird 9Uhr sein, doch die Laufstrecke bleibt. Ein bisschen leiden darf man beim Triathlon durchaus ...

Weintreff und Salsa-Absacker


Erstaunliche Nachrichten treffen am Morgen ein:
neben guter Wetterlage scheint auch jemand auf dem Rad innerhalb seiner eigenen 4 Wände zu .... ja, was eigentlich? ...trainieren? Der Pinsel fährt sich "warm"! Überraschend, da er eigentlich in der Staffel schwimmen wollte, dann Laufeinsatz angekündigt hat. Nun also auf der morgendlichen Radtour?!


So trifft man sich am Samstag an der Sundpromenade:
ein erster Blick vom Bootssteg der Wassersportler wird riskiert, denn hier wird der Start des Triathlons erfolgen. Unsere Kanuten bringen noch eine Boje für die Schwimmstrecke aus, die als Wegmarke zum Freibad dienen soll und als Wendepunkt für die Kids. Hier kommt es zu ersten Problemen: da die Boje mit Anker auf den Grund reichen soll, muss die Ankerleine entsprechend lang sein. Wir haben heute einen gut gefüllten Sund, scheinbar ist die Leine zu kurz. Und muss ersetzt werden. Und das dauert ...

die Bühne des heutigen Schwimmstarts

Inzwischen wurde die Verpflegungsstation befüllt, die Räder wurden positioniert und vorbereitet. Es passiert hier im Kleinen all das, was auch bei den größeren Veranstaltungen gemacht würde. Nur lacht man sich hier nebenbei noch kaputt über die Wampen seiner Mitsportler.

Vorbereitungen am Bootshaus

3 Staffeln wurden gebildet:
der Pinsel wird heute "nur" laufen und bildet mit seinem Trainingskumpel Andreas ein Team
Wolf, Raller und Elli bilden den Thormeier-Skerra-FamilienClan
Thomas Budnowski und Esther sind als Duo unterwegs. Im Wasser ist Thomas nicht so schnell unterwegs, daher wird er radeln und laufen

Vorbereitungen am Bootshaus

was für Athleten - Vorbereitungen am Bootshaus

Für die Wartenden ist das Wasser-Problem mit der Boje nicht ersichtlich, es wird unruhig. Denn der 9Uhr- Starttermin ist nicht mehr zu halten. Doch irgendwann kommen die Kanuten wieder an Land, nun kann es bald losgehen.

die Arbeit auf dem Wasser ist getan

Es wird noch mal kurz die Schwimmstrecke erklärt: ausgebrachte Boje ansteuern, am Besten links liegen lassen. Dann in Richtung Badeanstalt schwimmen, dort die erste Boje umschwimmen und wieder zurück zum Bootshaus. Wir wissen nicht exakt, wie lang diese Strecke wirklich ist. Aber wir rechnen mit ca. 1000m.
Am Bootssteg kann sich jeder entscheiden, wo und wie gewassert wird. Der Coutdown beginnt: 3, 2, 1, START ...
Und nun schaut Euch den Wolf an ! Da zuckt niemand im Feld, nur einer ...

der Restaurator hat es aber eilig

Was für ein eleganter Kopfsprung in den morgendlichen Sund, Respekt!
Sonst zeigt sich nicht viel Leben im Startfeld. Die meisten Teilnehmer gleiten langsam und wenig elegant ins Wasser ;-) ;-) ;-)
Doch hier zeigt sich das grundsätzliche Motto:
dies ist    K E I N    Wettkampf !!!
Wolf führt das Feld also an, dann folgen Matthes und Robert.

alle sind im Sund

Der Nachwuchs macht sich bereit und beginnt nun ebenfalls mit Sport. Ins Wasser springt wohl nur der Below-Nachwuchs, auf der Radstrecke sind dann schon 3 unterwegs. Thore fährt mit und zeigt den Weg ...

schwimmen ist schon mal erledigt

nun wird geradelt

Im Feld der Großen steuert Wolf zielstrebig den Bootssteg an und wuchtet sich voller Eleganz an Land:

der Führende des Schwimmens erreicht das Festland

Auf dem Rückweg zum Bootshaus, beim passieren der heute ausgebrachten Boje, haben sich einige Körper in der Ankerschnur verfangen. So berichten später mehrere Teilnehmer. Offenbar liegt ein Teil der Schnur nun oberflächennah im Wasser und somit im Weg. Abschütteln, weiter machen!
Die meisten Teilnehmer haben Badeschlappen am Steg geparkt und laufen nun in selbigen zum Bootshaus zurück. Wolf hat seinen Teil geleistet und übergibt nun an den nächsten Sportler im Thormeier / Skerra - Clan, das ist Raller auf dem Rad.

Wolf führt das Feld an und übergibt an Raller

Mal gucken wer noch so aus dem Wasser steigt ...

die Schwimmer sind am Land

die Schwimmer sind am Land

Und Herr Fieburg ist auch wieder am Steg; wir wissen ja, dass Jensen es gemütlich mag.

der Sund gehört wieder den Fischen

Die meisten von uns haben ja relativ normale Räder. Doch hin und wieder schiebt sich auch eine etwas bessere Maschine ins Bild ...

der Beamte setzt zur Fahrt an

Wolf, der in seiner Staffel als Schwimmer gestartet war, radelt übrigens auch die volle Distanz nach Barhöft und zurück. Schwimmen und radeln kann der alte Mann noch, mit laufen hat er es dagegen nicht so.
Während die Großen also auf dem Radweg nach Parow starten, kehren die Kurzen bereits zurück.

Teil 2 von 3 erledigt

Der Vorteil einer Hin / Rücktour beim radeln ist, dass man seine Mitstreiter aus verschiedenen Blickwinkeln sehen kann: mal von hinten, aber auch mal von vorne. Erstaunlich, dass man einige Leute aber gar nicht zu Gesicht bekommt. Wie sich später herausstellt, sind 2 Sportler auf "Umwegen" unterwegs und verlängern so umgewollt die Strecke. Ursächlich dafür ist ein Fehler in der Beschreibung:

da hat sich ein Fehler in der Radstrecken-Beschreibung eingeschlichen. SORRY

Der Fehler lag beim Abzweig in Prohn; in unserer Truppe fahren wir immer am Sportplatz in Prohn die "scenic route" nach Klausdorf. Daher fährt man dann quasi auf das Vorpommernhus zu und muss dann nach rechts in Richtung Barhöft abbiegen. So war es auch in der Streckenbeschreibung in Worte gefasst, nur leider passt dies nicht zum Straßenplan desselben Dokuments. Glücklicherweise sind nur 2 Kameraden den etwas längeren Weg gefahren und es trifft auch nur die Ehrgeizigen und Willigen. Puh, tatsächlich Glück gehabt.
Ansonsten bleibt festzuhalten, dass alle die Radstrecke erfolgreich und unfallfrei absolviert haben. Der dicke Bolle wurde von einigen Mitstreitern ein- und überholt und wird von nun an nach hinten durchgereicht. So nutzt der Dicke dann auch die Chance zur Trinkpause am Jörg-Krabbe-Verpflegungsposten. Vermutlich haben nicht viele Radler an dieser Stelle pausiert ...

Ab auf die Laufstrecke ...
Elli ist schon unterwegs und läuft für den Thormeier / Skerra - Clan an der Spitze des Feldes. Für alle Läufer dürfte gelten: die hohen Temperaturen strengen Körper und Geist an, der Schweiß fließt in Strömen. Und spätestens jetzt ist der Jörg-Krabbe-Verpflegungsposten höchst willkommen.

Große Freude bei den Finishern:

der Thormeier / Skerra - Clan ist im Ziel

Thore läuft mit seinem Vater und könnte aufgrund der vorhandenen Reserven wohl schneller rennen. Meini dagegen dürfte platt sein.

Thore erreicht das Ziel

Einige leiden und quälen sich sichtbar ...

laufen laufen laufen, nur nicht anhalten

Zum Glück weiß der KaLeu, wo das Ziel ist:

wirklich da lang?

Irgendwann sind alle im Ziel, freundlicherweise haben auch die Schnelleren bis zum Schluss ausgeharrt.
Da in der Wechselzone fleißig geschrieben und notiert wurde, stehen auch sofort Zeiten zur Einsicht bereit:

der handbeschmierte Zettel für das olympische Komitee

Fleißige Hände ...

was für eine Schreib-Position ! Wird heute so in Schulen gelehrt und gelernt?!

... machen dann eine höchst offizielle Tafel aus den Rohdaten.


So ist die Tafel wohl abends bei Robert zu sehen. Denn Robert lädt zur Grillparty und gibt seinen offiziellen Einstand bei den Runners. Das hier kam abends noch über Funk rein ...


Irgendwann taucht dann auch noch eine Rangliste mit errechneten Zeiten auf, schön geordnet nach Einzelstartern und Staffeln:


Herr Fieberg hat mal wieder außersportlichen Einsatz gezeigt und für Finisher-Präsente gesorgt. Höchst kreativ gibt es eine kleine Holzbox, handbemalt. Der Inhalt: ein Stralsund-Runners-BUFF, angefertigt für den heutigen Triathlon. Für die Großen gibt es dazu einen "Kurzen" (Schnäppi), für die Kleinen und / oder Nichttrinker gibt es Süßigkeiten. Dafür wurden die 10Euro Startgeld verbraten ...



Die Beteiligung war erfreulich: praktisch alle aktiven Runners waren zugegen, dazu einige Kids und Gäste. Es scheint Spaß gemacht zu haben, wenn man die hohen Temperaturen und die kurzen Leidensmomente beiseite schiebt. Es gab schon erste Signale, dass man so etwas durchaus wiederholen könne. Egal ob mit oder ohne CORONA, vielleicht machen wir das zu unserem Standard-Triathlon?!

das Team beim Heine-Triathlon in Stralsund

Also: wie war der heutige Tag?


Einige feiern den heutigen Erfolg per Abstecher zum lokalen Weinhändler:

P R O S T

Und es gibt noch Bestrebungen, eine Medaille zum Triathlon anzufertigen. Bolle hat da schon was angefangen, aber ...
Bisher hat es nur zu einem Prototypen gereicht, der auch noch leichte Fehler aufweist. Aber solange es nichts Besseres gibt, wird nur ein Exemplar auf dem Planeten existieren und die wird sich der Dicke um den Hals hängen.







12.08.2017:
DLV-Laufabzeichen

Die Laufabteilung des HANSE-Klinikums lädt wieder zum DLV-Laufabzeichen ins Stadion (der Freundschaft) ein, es ist bereits das 14. Mal.


Von den Runners sind traditionell nicht sehr viele Aktive dabei, in diesem Jahr halten Wolf und Herr Fieburg die Fahnen hoch.

2 Runners sind mit dabei

Das Wetter scheint gut, die Beteiligung ebenfalls. Kostümträger Jörg ist dabei, wie hier beim Aufwärmen zu sehen:

Erwärmung im Stadion

In der Zeitung liest es sich so:



Auf der Webseite vom HANSE-Klinikums liest es sich so:

"Guckt euch die lachenden Gesichter auf den Fotos. an. Es gab nur lobende und dankende Worte. Alle freuten sich, dass wieder eine Sportveranstaltung durchgeführt wurde und akzeptierten die Corona-Regeln. Viele, viele bekannte Gesichter und etliche neue Sportfreunde, auch mit Kindern. Die Lust am gemeinsamen Sport vereinte alle im Stadion. Das Wetter war perfekt mit Sonne, frischem Wind, kühler werdenden Temperaturen, mit schwindender Sonne und zum Ende des Laufes die natürliche Augustfeuchte. Glück hatten wir mit der Terminwahl – wegen der frühen Sommerferien legten wir Anfang des Jahres den Termin in den August. Neu war die Möglichkeit der Online-Anmeldung. 120 Voranmeldungen gab es, dadurch ging die Startnummernausgabe zügig voran. Auch die Urkundenausgabe verlief zeitnah, wegen Corona gab es keine gemeinsame Übergabe mit Gruppenfoto. Die Finisher holten sich die Urkunden im Zelt selbst ab. Rüdiger hielt als Laufgruppenleiter zum ersten Mal alle Fäden in der Hand – und war sehr zufrieden. Die Veranstaltung lief problemlos ab. Andreas Berndt entdeckte während der Erwärmung, dass auf der Laufbahn zwei Fußballtore standen. Mit männlicher und weiblicher Kraft wurden diese schnell auf den Rasen geschoben. Insgesamt starteten 152 Sportler, davon 113 Läufer. Unsere drittbeste Beteiligung. Drei kleine Mädchen waren glücklich über ihre 15 Minuten. 120 Minuten liefen 29 Läufer, 7 Walker und 5 Nordic-Walker. Eine Hammer-Leistung. Bei der Terminwahl hatte keiner bedacht, dass es im August zeitiger dunkel wird. Die Helfer begannen deshalb schon zeitiger mit dem Abbau nicht benötigten Equipments. Alle Langläufer fanden trotzdem sicher das Ziel. Je mehr Runden - desto öfter wurde zu Wasser, Obst und Müsliriegeln gegriffen. Vielen Dank an die Sponsoren Famila, Zisch-Getränkemarkt, Pension im Grünen, Korallen-Apotheke, Tom fürs Urkunden drucken und dem Moderator Andreas Boehk, der mit flotter Musik und unterhaltsamen Kommentaren das Rundenzählen vergessen ließ. Und Dank an alle Helfer in der Anmeldung, Urkundenausgabe, Läufererfassung, Zeltauf- und abbau, Getränkeholer und Müllentsorger."






21.08.2020:
Triathlon Dierhagen

Herr Fieburg hat sich mal wieder alleine auf die Piste begeben und so einen Triathlon in Dierhagen aufgetan.
Dies ist der Bericht .

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.







23.08.2020:
Lauftraining auf Rügen

Kurzfristig wird Lauftraining am Sonntag angesetzt. Matthes ist in der Gegend und erscheint auch zum Weintreff am Freitag. Samstag wird sich bei den Meinhölzern noch schnell die Wampe mit Grillgut vollgeschlagen und dabei die Laufroute erörtert. Es soll nach Rügen gehen, mit Station in Poppelvitz.
So wird es gemacht ...
Meini und Matthes laufen in Knieper Nord los und sammeln den dicken Bolle in der Stadt auf. Über den alten Rügendamm geht es in zügigem Tempo nach Rügen, dann gemäß der offiziellen Rügenbrückenlauf-Strecke durch Altefähr zu Raller. Dort werden Getränke serviert.

Cuba zum Frühstück

Nicht alle Läufer sind zu dieser Tageszeit schon in Trinklaune, Wasser tut's auch. Da meldet sich Jens F. per Whatsapp und will nun ebenfalls von Stralsund nach Rügen aufbrechen. Das wird dann wohl eher nichts mit einem Treffen?!
Bei Raller wird sich derweil ausgeruht und mit dem Hund gespielt.

Rast in Poppelvitz

Rast in Poppelvitz

Raller empfiehlt den Besuch des Nudistenstrandes am Bodden, so wird von Poppelvitz direkt über den Acker zum Wasser gelaufen. Dann linksschwenk zurück nach Altefähr, wo am Ortsausgang plötzlich ein weiterer Sportler sichtbar wird.

Herr Fieburg ist eingetroffen

Aus dem Trio wird ein Quartett und nun geht es in Richtung Festland.
Toller Ausflug - für Matthes und Jens dürfte dies ein Halbmarathon gewesen sein, Bolle hat vielleicht 17 oer 18km absolviert. Herr F. wollte eventuell noch eine Runde am Moorteich dranhängen.




27.06.2018:
Hansetour Sonnenschein Tag1


Die "Hansetour Sonnenschein" ist unter den Radlern schon länger bekannt. Laut Historie auf der Webseite wurde die erste Tour im Jahr 1997 gefahren, und es wird für einen guten Zweck geradelt.


Auch in diesem Jahr ist Wolf wieder dabei, fährt gemeinsam mit Siggi und und meldet den Start aus Rostock.






29. und 30.08.2020:
Ersatz-Triathlon und Frühjahrstour des SV HANSE-Klinikum

Herr Fieburg hat ordentlich in die Tasten gehauen und 2 Events in einem Bericht verarbeitet.
Man lese zu Ersatz-Triathlon und Frühjahrstour 2020.

Example fallback content: Dieser Browser zeigt keine embedded PDFs an. Bei Bedarf Download starten: Download PDF.