Stralsund Runners
Willkommen bei den Stralsund Runners
 

08.02.2020:
9. Natur Parklauf Berlin Marienfelde

Dieses Mal wollten die Herren Fieburg und Buffnuff etwas frühzeitiger beim Torpedo die Teilnahme am "Berlin-Marathon" erfragen, doch Pech gehabt: die Anmeldung für den "Natur Parklauf" war bereits abgelaufen und so sind die Stralsunder auf der Nachmeldeliste gelandet (wie sonst auch). Der typische Ablauf der Berliner Läufe sieht so aus:
Freitag steht der übliche Weintreff an, Samstag früh ins Auto und los. Traditionell fährt Jensen, erster Halt: Raststätte Buckowsee. Frühstück mit Kaffee!

Googlemaps zeigt uns den Süden der Hauptstadt:

wir sind wieder im Süden von Berlin

Heute trifft man sich unweit des Gutsparks Marienfelde, dem letzten Stralsunder Laufeinsatz bei Torpedo. Gutspark (gelb) und Freizeitpark (rot) sind praktisch nur durch den Nahmitzer Damm getrennt, Treffpunkt ist der Freseteich gleich neben dem Bauhaus-Heimwerkermarkt.

heute wird im Freizeitpark gelaufen

Der Freseteich ist leicht zu finden, bunte Laufuniformen sind überall zu sehen. Und natürlich kennt man sich ...
Alois ist schon vor Ort, die Bielers sowieso. Und da ist auch Carsten Roth, der erneut den frühen Start gewählt und nun schon die Hälfte der Wegstrecke geschafft hat. Der Doc bleibt am VP bis zum regulären Start um 10 und stellt sich zum kleinen Gruppenfoto auf:

Carsten hat schon 2 Runden durchlaufen

Das große Gruppenfoto wird kurz vor dem Start unter dem Motto "wir sind Läufer" aufgenommen.

Gruppenfoto

Jana hat vor dem Lauf zu kleinen Gruppenterminen gebeten, um Sequenzen für das Video aufzunehmen. Das Motto lautet wieder "wir sind ..." Allerdings wird nicht ganz klar, was man hier machen soll. Es heißt nur: wenn andere reden, bitte die Klappe halten. Und gegen die Sonne gucken. Und und und ...
Das wird auf jeden Fall zu witzigen Passagen im Video führen.

Stephan hält noch eine kurze Ansprache zum Thema Voranmeldung, Nachmeldung und Medaillenvergabe. 3 x 10 Medaillen mussten nachbestellt werden und diese werden wahrscheinlich nicht mehr pünktlich eintreffen. Dennoch soll jeder Finisher seine Erinnerungsmedaille erhalten, so wird es versprochen. Und zur Strecke wird bemerkt: schöne Laufstrecke, anspruchsvolles Profil mit Höhenmetern. So bestätigt es Doc Roth, der ja schon 2 Runden gelaufen ist und sich wahrscheinlich auch verirrt hat. Er meint zwar: "nicht so verwirrend wie im Gutspark, trotzdem Augen auf!!!"

der heutige Farbcode

Dann wird gelaufen ...
Bereits auf dem ersten Kilometer hätte die Truppe einen falschen Weg gewählt, doch Doc Roth brüllt von hinten und korrigiert. Die Sprinter haben den farbigen Pfeil auf dem Boden übersehen und wären geradeaus gelaufen. So bleibt Bolle beim Doc und lässt sich die Runde erklären, Herr F. vergnügt sich hinten mit Alois und Jana Bieler. Micha Bieler ist heute wieder Helfer, denn er schleppt noch immer eine Erkältung mit sich rum.
Der Park zeichnet sich wieder durch viele kreuzende Wege aus, sodass sich die Sportler auf den einzelnen farblich markierten Passagen immer mal wieder begegnen. Hier ein paar Impressionen von der Strecke:



Zum ersten Verpflegungspunkt, der sich bei etwas über 5km der Laufrunde befinden soll, muss man sich bergan vorarbeiten. Dann stehen 2 alte Bekannte am Tresen: Sascha und Gunnar reichen heute Getränke und Snacks.

Sascha schmeißt den Laden, Gunnar hat sich gerade versteckt

Es geht zum höchsten Punkt der Strecke, wo man mit tollem Ausblick auf das nördlich gelegene Berlin belohnt wird. Der Doc hatte schon im Startbereich geschwärmt und stellt ein Panoramabild zur Verfügung. Doch vorher heißt es: schön den Berg hochpumpen!

der höchste Punkt der Runde ist erreicht

Von hier kann man nun bergab rollen und die Runde vervollständigen; am Freseteich ist der Verpflegungspunkt im Start / Zielbereich installiert. Wer mag, kann sich richtig vollstopfen: Kartoffeln, Kuchen, Tee, Kaffee ...

Lecker Käsekuchen wird gereicht - jammi

Der Doc hat nun schon 3 der 4 Runden geschafft und kündigt gemütliche finale 10km an. Bolle bleibt beim Doc und als Duo sind beide doch gar nicht so langsam, nach 2.12h traben beide wieder am Freseteich ein. Unterwegs wurden fast alle Anstiege gegangen, ein alter Bekannter bittet am Aussichtspunkt zum Fotoshooting:

der Sandmann ist anwesend

Carsten ist zum vierten und letzten Mal auf dem Berg

Für Carsten ist Feierabend; schnell ein Foto mit Medaille machen, dann muss der Dicke weiter. Immerhin sind 2 weitere Runden zu absolvieren.

Ziel erreicht - Glückwunsch

Der 2. Teil des Laufes wird in gewohnter Art und Weise erledigt: ein bisschen wandern, etwas mehr laufen. Schwatzen, schwitzen, dabei das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Ganz großer Pluspunkt: am VP2, bei Sascha und Gunnar, gibt es Alkohol. Sascha teilt seinen Jim Beam / Cola und gibt in den Runden 3 und 4 einen Schluck an Bolle weiter. Herr Fieberg ist weiterhin mit Alois und Jana unterwegs, die Truppenteile treffen sich noch einmal. Alois fordert einen Stralsund Runners-Marathon, er hätte von einer baldigen Auflage gehört. Naja, so weit ist die Planung noch nicht fortgeschritten. Aber die Runners wollen und werden sicher auch mal Gastgeber eines offiziellen Marathons werden! In der Vergangenheit gab es ja schon 2 Auflagen des "Moorteichmarathons", ein dritter Lauf, ausgerichtet von den Runners, ist denkbar.
Heute aber wird der Natur-Parklauf bestritten; schnell noch die letzten Kilometer absolvieren, virtuelle Ziellinie queren und selbst gemessene Zeit eintragen lassen. Herr Fieburg ist 3 Runden gelaufen, laut offizieller Ergebnisliste sollen dies genau 30km sein. Da 4 Runden aber einen Marathon ergeben, kann diese Rechnung nicht stimmen. In der Ausschreibung bei Torpedo finden sich gleich 3 Angaben zum Streckenverlauf, die sich zum Teil widersprechen:
Gelaufen wird eine 11 Km Schleife durch den „Freizeitpark Marienfelde“
Die 11 Km Schleife hat einige Höhenmeter
Die 10,5 Km Schleife hat etliche Höhenmeter
Mal ist von 11km pro Runde die Rede, mal von 10,5km. Was auch immer korrekt ist, für 3 Runden kommen somit mehr als 30km zusammen. Wir gehen von 10,5km pro Runde aus, damit wir auf die Marathondistanz kommen. Somit sollte Jensen etwa 31,5km gelaufen sein; er stempelt in knapp unter 4 Stunden ein und ist zufrieden.
Bolle ist auf den letzten beiden Runden immer wieder auf Tuchfühlung mit dem Sachsen J. Körner, so wie schon beim letzten Berliner Einsatz im Gutspark. Körni legt auch eine gemütliche letzte Runde hin und macht wieder Fotos. So kommt man relativ entspannt nach etwa 4.45h ins Ziel, wo Herr Fieburg schon wartet.

die letzten Meter für den Dicken

Was für ein toller Lauftag!
Morgens bei der Ankunft in Berlin stand die Sonne schon am Himmel, bei bescheidenen 3 Grad. Allerdings wurde es dann wärmer und die Läufer haben sich nach und nach der überflüssigen Kleidung entledigt. Wer allerdings länger verschwitzt in der Gegend rumsteht, der friert irgendwann auch. Und daher muss man sich schnell umziehen. Die Stralsunder verabschieden sich noch schnell vom Torpedo, der gerade schwer bepackt vom Einkauf zurückkehrt: die Flüssigkeitsvorräte mussten aufgefüllt werden. Ohne Medaille wird die Heimreise angetreten, dafür gibt es im Auto ein paar Leckereien.

Eiskonfekt für die Heimfahrt

Diesen schönen Lauftag haben die Bielers in folgendem Video verewigt:





Die Ergebnisse finden sich hier: 9.Natur-Marathon Berlin
Und so sollten die Finisher belohnt werden:

Wer heute keine Medaille erhält, wird diese entweder auf dem Postweg bekommen oder bei einem späteren Einsatz in Berlin.